Bitcoins Woche: Cryptowall Bitcointrojaner, Umsatzsteueranhörung, Regulierung von Bitcoin und vieles mehr

 

Europäische Anhörung zur Umsatzsteuer Bitcoins

Am 17. Juni fand die mündliche Anhörung zur Umsatzsteuer von Bitcoin vor dem Europäischen Gerichtshof statt. Ist Bitcoin eine Währung oder eine sonstige Leistung? Das war die prägende Frage, die geklärt werden sollte. Deutschland hatte sich zuvor bereits für eine Umsatzsteuerpflicht für Bitcoin ausgesprochen. Die digitale Währung sei eine sonstige Leistung, keine Währung und somit umsatzsteuerpflichtig. Mehr über den Ablauf der Verhandlungen könnt Ihr hier nachlesen.

Kanadischer Senat: Bitcoin soll nicht reguliert werden

Der kanadische Senat hat seine Untersuchungen zu Bitcoin und der Blockchain kürzlich abgeschlossen und ist zu dem Fazit gekommen: Die Möglichkeiten der Kryptowährungen übertreffen die Herausforderungen. Aus diesem Grund soll die Regierung die digitale Währung Bitcoin und die Technologie der Blockchain mit Samthandschuhen anfassen und staatliche Regelungen nicht einführen. Regulierungen würden der Entwicklung der digitalen Währungen schaden und sich selbst würde man Steine in den Weg legen, denn Kanada will bei den neuen Finanztechnologien vorne mit dabei sein. (Zum Artikel)

Cryptowall: Achtung vor dem Bitcoin Erpressertrojaner

Der Trojaner Cryptowall (und ähnliche Trojaner) treibt derzeit sein Unwesen. Dieser verschlüsselt ihre Daten und gibt diese erst wieder frei, wenn sie Lösegeld in Bitcoin bezahlen – Sie sind einer digitalen Geiselnahme ausgesetzt. Bislang haben Opfer des Angriffes 18 Millionen US-Dollar bezahlt, so ein Bericht vom FBI. Bezahlen Sie nicht (!), vor allem ist nicht sicher, dass ihre Daten danach wieder freigegeben werden. (Es sind Kriminelle, die hinter dem Trojaner stecken!) Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Cryptowall und andere digitale Geiselnehmer entfernen. (Chip Anleitung)

Australier befürworten digitale Währungen

36 % der Australier befürworten den Wechsel vom traditionellen Bankensystem zu den digitalen Währungen. Das ergab eine Umfrage der Personal Finance Firma Fair Go Finance, die im April 2015 durchgeführt wurde. Der Hauptantriebsgrund für die Implementierung des „neuen Geldes“ ist die Bequemlichkeit und der Komfort der mit den digitalen Währungen einhergeht. Die Frage, ob sie schon mal etwas von Bitcoin gehört haben, haben 34 % der Befragten mit JA beantwortet. (Zum Artikel)

Weitere Artikel:

Googles Sidewalk Labs bringt kostenloses Wlan nach NYC – Google plant durch sein Startup „Sidewalk labs“ kostenloses WLAN durch Hotspots. Inwieweit fördert die Vernetzung die digitalen Währungen? (Zum Artikel)

BitINKA: Südamerikas erste universelle Bitcoinplattform – Die Bitcoinplattform BitINKA ist bereits in Peru, Venezuela, Bolivien und Brasilien tätig und wird bald seine Dienstleistungen auf Argentinien, Kolumbien und Chile erweitern. BitINKA wird damit Südamerikas erste universal Bitcoinplattform für Menschen ohne Bankkonto. (Zum Artikel)

Snapcard startet MassPay – MassPay erlaubt Unternehmen diese Massenzahlungen, ohne sich um das Volatilitätsrisiko, welches bei Bitcoin existiert, zu sorgen. Die Plattform könnte von Vorteil für Onlineunternehmen sein. (Zum Artikel)

Image von GotCredit, via flickr.com, CC BY 2.0

Check Also

Wallets von Imtoken enthalten Kryptowährungen im Wert von 35 Millionen US-Dollar

In einem kürzlich veröffentlichten Interview bestätigte Ben He, Gründer des chinesisches Wallet-Dienstleisters Imtoken, das Wachstum …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.