BitINKA: Südamerikas erste universelle Bitcoinplattform

Die Bitcoinplattform BitINKA ist bereits in Peru, Venezuela, Bolivien und Brasilien tätig und wird bald seine Dienstleistungen auf Argentinien, Kolumbien und Chile erweitern. BitINKA wird damit Südamerikas erste universal Bitcoinplattform für Menschen ohne Bankkonto. BitINKA wurde 2013 von Roger Gabriel gegründet und ist eines der wenigen Unternehmen in Südamerika die eine Bitcoinbörse geschaffen haben. Auf der Plattform können Nutzer ihre Bitcoins in vielen lokalen südamerikanischen Währungen ein- und auszahlen. Durch die internationale Bitcoinbörse will das BitcoinStartup die Annahme von Bitcoin im Mainstream vorantreiben. Dies will das StartUp erreichen indem sie Bitcoin in Day-to-Day Finanzen aufnehmen und eine Plattform für Nutzer schaffen die keine Vorkenntnisse über die Währung haben. Seit 2013 arbeitet BitINKA mit lokalen Banken, Finanzinstituten und lokalen Inkassobüros zusammen. Ziel ist es schnelle und einfache Auszahlungsprozesse für die Benutzer zu ermöglichen. Für eine Regionen wird die BitINKA Börse und Walletplattform die erste bitcoinbezogene Anwendung sein.

Im Fokus: Bitcoin Akzeptanz im Mainstream und “Kontolose”

Nach Angaben des BitINKA Teams ist der größte Markt Südamerikas die Day-to-Day Ausgaben. Darin enthalten E-Commerce, Convenience-Stores, Taxis und Kioske. Allerdings ist die Verbreitung von Kreditkarten wesentlich niedriger in südamerikanischen Ländern und wird somit nicht oft, außer auf E-Commerceplattformen, verwendet. Außerdem verlangen Banken und Finanzinstitutionen eine lange Liste von Dokumenten und Qualifikationen für ein Bankkonto oder eine Kreditkarte. Für diese müssen zusätzlich zwei von der Regierung genehmigte Lizenzen, Steuerertrag der letzten zwei Jahre und die Jahresrechnung von mindestens zwei verschiedenen Finanzinstituten vorgelegt werden.

In einigen Ländern, in denen BitINKA tätig ist, haben sich die Leute die Benutzung von Bitcoin selbst beigebracht und erkennen, dass es eine sehr einfache Währung ist, die von den Leuten selbst kontrolliert wird. Zum Beispiel ist es in Peru etwas Neues und hat nach und nach das öffentliche Interesse auf sich gezogen. In Bolivien ist Bitcoin als Zahlungsmethode verboten, dort arbeitet BitINKA als virtuelles Wallet für Unternehemen und Nutzernetzwerker. – Co-Administrator Pierna Caballero

 

Vertrauen in den Bitcoin muss steigen

Bitcoin wird in Ländern wie Argentinien, wo etablierte BitcoinzahlungsStartUps und Börsen wie BitPagos ihren Sitz haben, viel verwendet. BitPagos ist eine der bekanntesten Bitcoin-Händler-Zahlungsplattform. Durch eine Finanzierungsrunde durch Tip Draper und Barry Silbert nahmen sie US $600.000 ein. Das StartUp steht kurz davor US$1 Mio pro Monat umzusetzen. Allerdings ist Bitcoin einer breiten Masse an Menschen auf dem Kontinent noch immer nicht bekannt. BitINKA zielt darauf ab, den “Unwissenden” die Vorteile der digitalen Währung durch Handel und Verwendung von Bitcoinzahlungen zu erklären.

Brasilien ist ein Land, die Bitcoins bereits auf unterschiedlichen Arten verwenden. Dagegen kennen in Peru nur wenige Menschen Bitcoin. Peru ist ein Land indem neue Dinge nur sehr schwer akzeptiert werden. Mit BitINKA versuchen wir Bitcoin in das Leben der Leute zu integrieren. – Pierna Caballero

 

Interview mit dem Gründer

 

Quellen:

Originalfassung von bitcoinmagazine.com

Image via flickr.com, George Vale , CC

Check Also

Wallets von Imtoken enthalten Kryptowährungen im Wert von 35 Millionen US-Dollar

In einem kürzlich veröffentlichten Interview bestätigte Ben He, Gründer des chinesisches Wallet-Dienstleisters Imtoken, das Wachstum …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.