Spartan Route retten griechischen Export

Wirtschaftliche Sanktionen machen es vielen griechischen Unternehmen fast unmöglich zu arbeiten und zu überleben, da sie den griechischen Export verhindern. Spartan Route hat hierfür einen Ausweg:

Anfang dieser Woche wurde Griechenland die erste Nation, die den Internationalen Währungsfonds (IWF) ablehnte. Verhandlungen mit der Europäischen Union (EU) und des IWF sind stehengeblieben und griechischen Wähler lehnten am Sonntag, die neuen Rettungsbedingungen ab. Am Montag wurden die Banken in Griechenland geschlossen und eine Kapitalkontrolle auferlegt, um nach dem Zusammenbruch des Rettungsgespräches ein finanzielles Chaos zu verhindern. Banken und Geldautomaten arbeiten noch in einem sehr begrenzten Umfang, was es für Familien und Rentner schwieriger macht. Für Unternehmen und Unternehmer, die auf grenzüberschreitende Verkäufe und importierte Waren oder Dienstleistungen angewiesen sind, könnte die Situation nicht schlimmer sein: Sie sind nicht in der Lage, ihre Lieferanten im Ausland zu bezahlen, weil grenzüberschreitende Banküberweisungen nicht ausgeführt werden und sie nur begrenzten Zugang zu ihren Umsatzerlösen haben. Selbst den leistungsfähigsten griechischen Unternehmen, die weiterhin Umsätze im Ausland erwirtschaften ist es nicht möglich, auf ihr hart verdientes Geld zuzugreifen.

Wie kann man den Griechischen Export retten?

In diesem gesperrten Bankensystem, hindern Kapitalverkehrskontrollen griechische Bürger an dem Zugriff auf Bargeld und dies stört auch die Wirtschaft. Das irische Unternehmen Spartan Route versucht griechische Firmen mit einem innovativen Service zu retten: Sie werden den ausländischen Kunden der Griechen eine Rechnung in Euro stellen, die Zahlungen einnehmen und Bitcoins zurück nach Griechenland senden.

Ihr Vorschlag für griechische Unternehmen ist einfach und klar:

  1. Stellt die Rechung für eure Exporte an Spartan Route.
  2. Liefert die Waren wie gewohnt an Eure Kunden, durch Eure aktuelle Supply Chain.
  3. Spartan Route bezahlt Euch in Bitcoin.
  4. Spartan Route stellt Euren Kunden eine Rechnung in Euro aus.

Spartan Route ist der Ansicht, dass das griechische Volk politisch und finanziell erpresst wird durch die Kreditgeber und deren wirtschaftlichen Würgegriff auf das Finanzsystem des Landes. Der Blog des Unternehmens stellt die Position von Spartan Route klar und deutlich dar:

„Das griechische Volk erlebt nun mit wie der Galgenstrick der wirtschaftlichen und politischen Unterdrückung in den Händen von einem Herrn Jean Claude Junker und seine Banditen der EU-Söldner baumelt. Die Souveränität der Nation hat sich durch die krassen Sanktionen der EU und EZB kontinuierlich verringert. Die aktuellen Anforderungen der Kreditgeber an die griechische Staatsangehörige, wenn sie angenommen werden, führen Griechenland weiter in eine amputierte Art der Souveränität.“

„Bitcoin kann den Menschen in Griechenland helfen“, so Spartan Route. „Das griechische Volk wird ihre Souveränität zurück erobern und können ihren eigenen wirtschaftlichen Kurs durch die Annahme von Bitcoin einschlagen. Bitcoin kann auch dabei helfen, die griechische Exportindustrie intakt zu halten, wirtschaftliche Sanktionen machen es vielen griechischen Unternehmen fast unmöglich, zu arbeiten und zu überleben. Die Integration von Bitcoin kann helfen, diese Handelshemmnisse zu überwinden, und öffnet so noch einmal der Welt die Türen zu griechischen Exporten. „

Englische Originalfassung

Image via flickr.com, Scott McLeod, CC

Image via flickr.com, Hans Splinter, CC

Check Also

Indische Börse wartet auf Genehmigung für Entschädigungszahlungen

Die indische Krypto-Börse Coinsecure bestätigte, dass sie Kunden momentan keine Entschädigungszahlungen für gestohlene Bitcoin zahlen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.