Satoshis Vision einer Peer to Peer Währung braucht größere Blockgrößen

Jim Burton, der britische Chefentwickler von “lightweight” Bitcoin Client MultiBit, spricht sich für eine schnelle Erhöhung der Blockgröße aus. Die soll weitere Transaktionen im Netzwerk ermöglichen, anstatt mehrere Schichten auf Bitcoin darauf zu bauen.

“Philosophisch denken wir, dass Satoshis Vision einer Peer-to-Peer Währung größe Blöcke braucht. Wir möchten Leute in die Lage versetzen, dass sie Person-zu-Person Transaktionen ‘auf der Chain’ abwickeln können. Wir sehen große Transaktionsbestände, zum Beispiel vor kurzem am Schwarzen Freitag, sodass die Notwendigkeit für größere Blöcke gegeben ist.” – Jim Burton

 

Der Blockgrößen-Streit

-der einen Kompromiss zwischen der Anzahl der Transaktionen die das Bitcoinnetzwerk verarbeiten kann und der Dezentralisation darstellt – scheint die entscheidenden Wochen zu erreichen. Ein großer Teil der akademischen und Engineering Bitcoin Community wird auf dem Workshop “Scaling Bitcoin” am 6. und 7. diesen Monats, der Frage nachgehen, wie Bitcoin am besten skaliert wird. Mehrere prominente Bitcoinunternehmen haben erklärt, dass sie ihren Code in den nächsten Wochen ändern werden um größere Blöcke verarbeiten zu können. Burton räumte ein, dass größere Blöcke die Zentralisierung in Gefahr bringen könnte, sagte zugleich, dass das Risiko dafür sehr überschaubar sei. Darüber hinaus hofft der MultiBit-Entwickler, dass der Workshop in Hong Kong hilft, eine etablierte Lösung voran zu bringen.

Wegen den Kosten für den vollständigen Betrieb eines Knotens wird wohl jedes Unternehmen das einen bitcoinbasierten Service anbietet mindestens einen Bitcoin Core oder XT-Knoten laufen lassen, um sicher zu gehen, dass die Daten die sie nutzen richtig sind. Größere Blöcke brauchen Software-Engineering um die Ausbreitung zu verbessern. Das ist der Fokus der Konferenz. Wir werden auf der Konferenz nicht über uns reden, das folgt auf einer Anschlussveranstaltung. Die meisten Leute mit denen ich über die Blockgrößengrenze gesprochen habe, möchten lieber Schritte sehen statt einer langen Diskussion. Ich hoffe, wir werden eine klare Linie für die nächsten Monate sehen.

 

Derzeit gibt es mehrere Vorschläge und Ideen um die Blockgrößenbeschränkung zu erhöhen. Die Lösung dazu wurde von Bitcoin XT und Bitcoin Core Entwickler Gavin Andresen mit BIP 101 entwickelt. BIP 101 wurde in Bitcoin XT letzten Sommer umgesetzt und ist darauf programmiert, dass die Größe Blockgröße 8 Megabyte hat, wenn 75% der Miningpower diese Veränderung akzeptiert. Einmal aktiviert, wird diese Grenze 20 Jahre lang alle zwei Jahre verdoppelt, was zu einer 8 Gigabyte Blockgröße führt. Eine weitere Idee die Unterstützung von Blockstream CEO Dr. Adams Back erfährt, ist eine schnelle Lösung, die schrittweise über vier Jahre in drei Schritten die Grenzen um 8 Megabyte erhöht. Andere Vorschläge werden diese Woche in Hong Kong diskutiert werden.

Burton, dessen MultiBit vor mehr als vier Jahren veröffentlicht wurde, glaubt, dass die Blockgröße bald erhöhte werden sollte, aber er gibt keine klarer Präferenz auf welche Art.

“Wir haben Glück, dass die Architektur von beidem, MultiBit Classic und MultiBit HD agnotisch zur Blockgröße ist. Beide Versionen werden sich weiterhin zum Bitcoin Core oder XT verbinden können und sollten unabhängig von der Blockgröße arbeiten können. Wir würden gerne das BIP 101 implementieren, aber wenn die Entscheidung auf “2-4-8” fällt, freuen wir uns darüber genauso.”

 

Quellen:

Originalfassung von bitcoinmagazine.com

Image via flickr.com, Frank Lindecke, CC

Check Also

Wallets von Imtoken enthalten Kryptowährungen im Wert von 35 Millionen US-Dollar

In einem kürzlich veröffentlichten Interview bestätigte Ben He, Gründer des chinesisches Wallet-Dienstleisters Imtoken, das Wachstum …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.