Australien: Bitcoins am Kiosk kaufen

Bitcoin zu kaufen muss erheblich bequemer werden. Enthusiasten in Australien wollen dieses Problem lösen, indem sie den Verbrauchern Kryptowährungen am Kioskstand anbieten wollen.

Zwei australische Startup haben eine Over-the-Counter Lösung entwickelt, mit der man Bitcoin am Kiosk einfach kaufen kann. Um genauer zu sein, in der kommenden Woche werden ungefähr 1200 Zeitungsstände in Australien beginnen Bitcoins over-the-Counter zu verkaufen. Es kann dabei mit Bargeld bezahlt werden, somit muss kein Personalausweis vorgezeigt werden. Allerdings muss ein Mindestbetrag von 50 AUD erstanden und eine Provision von 4% gezahlt werden. Damit versuchen die StartUps Bitcoin in ein Umfeld zu bringen, das häufig besucht wird. Kioske sind DIE Orte für die meisten Pendler und Bürger, um sich einen Zeitschrift oder Zeitung zu kaufen. Aber dies ist auch eine große Chance für die Kiosk-Betreiber. Durch aktive Verkaufsförderung von Kryptowährungen können zusätzliche Einnahmen generiert werden.

Bitcoin.com.au ist eine der größten Bitcoinbörsen in Australien, die Kryptowährungen zu den Verbrauchern im ganzen Land bringen will. Durch eine Partnerschaft mit dem FinTech StartUp Blueshyft, wird dieses Konzept schon bald Realität. Darüber hinaus ist Blueshysft im Besitz von dem Neffen von Rupert Murdoch, während Bitcoin.com.au eine Tochtergesellschaft von Global Internet Venture ist.

Blueshyft Chief Executive Kain Warwicksagte den Medien:

Unsere Verkaufsplattform wurde bereits von Nachrichtenagenturen, Kurier TNT und Wettbetreiber Ladbrokes genutzt. Damit wurden sowohl Einnahmen für Zeitschriftenläden diversifiziert und eine Verbindung von Onlinegeschäft und Kunden bereitgestellt. Es ermöglicht Online-Unternehmen und digitalen Einzelhändlern ihre bestehende Produkt- und Dienstleistungspalette mit einem lokalen Händler zu erweitern.

Der genannte Name sollte bei vielen australischen Kryptowährungs-Enthusiasten für Aufhorchen sorgen. Das Unternehmen hat bei zwei verschiedenen Bitcoinbörsen die Finger im Spiel. Byabitcoin und Bit Trade wurden beide von diesem Unternehmen aufgebaut. Börsen sind die derzeit Go-to Lösung um Bitcoins zu kaufen. Allerdings müssen die Kunden dort ihre Identität mit dem Personalausweis prüfen lassen. Durch den Einsatz der neuen Over-the-Counter Lösung wird kein Prüfungsverfahren mehr notwendig sein.

Bitcoinkäufe können durch ein am Kiosk angeschlossenes iPad gemacht werden. Dies wird mit einer App kombiniert, die als Benutzerschnittstelle dient. Die würde eine fühlbare Erfahrung für Nutzer sein die Bitcoins kaufen möchten. Aber es bleibt abzuwarten, ob die Verbraucher die OTC-Lösung annehmen werden. Eine Menge Leute bringen Kryptowährungen noch immer mit illegalen Aktivitäten in Verbindung. Wenn alles nach Plan verläuft erwarten die beiden StartUps im ersten Jahr mehr als 15 Millionen Transaktionen. Das bedeutet, dass jeder Zeitungsstand am Tag mindestens 34 Bitcoin-Transaktionen tätigen muss. Die Teams erwarten auch einen durchschnittlichen Bitcoinkauf zwischen 150 und 200 AUD.

Quellen:

Originalfassung von bitcoin.com

Image via flickr.com, norimutsu nogami, CC

One comment

  1. Klasse Sache das. In Österreich kann man zumindest im Lotto-Laden auch BTC erwerben. Leider in Deutschland Fehlanzeige auf ganzer Fläche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.