Italien will Bitcoin als Währung behandeln und versteuern

Italien will Bitcoin als Währung behandeln und Steuern verlangen

Bitcoin als Währung – Am 2. September hat die „Agenzia delle Entrate„, die wichtigste italienischen Steuerbehörde, veröffentlicht ein neues Dokument mit dem Titel “ Bitcoin und digitale Währungen kaufen und verkaufen: Klärung über die steuerliche Behandlung“ veröffentlicht. Dieses behandelt die Thematik der steuerlichen Behandlung von Bitcoin und wie die Mehrwertsteuer auf digitale Währungstransaktionen angewendet werden sollte .

In dem Dokument heißt es:

„Traditionelle Währungs-Vermittlungstätigkeiten, von Marktteilnehmern, die mit virtuellen Währungen vollzogen werden sind von der Mehrwertsteuer befreit, da sie ähnlich zu Banknoten und Münzen sind.“

In Italien gibt es mehrere Orte an denen Bitcoin als Währung akzeptiert wird und als Zahlungsmittel verwendet werden kann. Vom Tennisvereinen, über Maler bis hin zum Anwalt, kann man alles Bitcoin bezahlen. Vor allem in den touristischen Bereichen und in der IT-Branche.

 

Personen die Bitcoin halten

Das Dokument legt verschiedene Regeln entsprechend der Art der Nutzer fest: Privatpersonen und Unternehmen. Im Einklang mit den jüngsten Richtlinien des Europäischen Gerichtshofs macht der Beschluss deutlich, dass für Einzelpersonen die Bitcoins außerhalb einer Geschäftstätigkeit besitzen, diese als Spotgeschäft gelten. Durch den fehlenden spekulativen Zweck sind die Einnahmen nicht steuerpflichtig.

 

Unternehmensberater und Steuerberater Antonello Gaviraghi erklärte:

„Die Gewinne der einzelnen Nutzer werden laut diesem Beschluss nicht besteuert, weil sie keinen spekulativen Zweck haben. Allerdings bezieht sich dieser Besitz auf eine relativ kleine Mengen an Bitcoin. Einkommen aus Transaktionen von Einzelpersonen werden dann Steuerpflichtig, wenn der Gesamtbestand aller Konten größer als 51.645,69 Euro und mindestens 7 Tage gehalten wird. Für die Berechnung des Bestands, wird der aktuelle Tageskurs des beginnenden Tages des Berichtszeitraums oder der 1. Januar genutzt. „

Unternehmen die Bitcoins halten

Um die Bitcoins eines Unternehmens am Ende des Jahres zu bewerten, ist es notwendig den Normalwert oder den Preise zu diesem Zeitpunkt zu betrachten. Aus diesem Grund erklärt Gaviraghi, dass dieser Beschluss ein Nachteil für die Unternehmen sei, da die Unternehmen Steuer auf nicht realisierte Kapitalgewinne oder Verluste zu zahlen haben.

Gaviraghi:

„Jede nicht realisierte Kapitalgewinne oder Verluste, die sich aus der Differenz zwischen den Anschaffungskosten und der Auswertung am Ende des Jahres auf dem Kapitalgewinn ergeben, unterliegen der Besteuerung. Dies ist ein schwerwiegender Nachteil für Unternehmen, welche Bitcoins für ihre Tätigkeit halten und Steuern auf Gewinne zahlen müssen, obwohl dieser noch nicht realisiert wurde, sondern nur geschätzt wird.“

 

Englische Originalfassung

Image via flickr.com, Moyan Brenn, CC

Check Also

Wallets von Imtoken enthalten Kryptowährungen im Wert von 35 Millionen US-Dollar

In einem kürzlich veröffentlichten Interview bestätigte Ben He, Gründer des chinesisches Wallet-Dienstleisters Imtoken, das Wachstum …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.