Das Handelsministerium der Vereinigten Staaten hält eine Konferenz über Blockchain-Technologie ab

Das Handelsministerium der Vereinigten Staaten veranstaltet eine Konferenz, auf der über die Blockchain-Technologie gesprochen werden soll. Die Aufmerksamkeit soll dabei auch auf ihrer Anwendung im Hinblick auf digitale Urheberrechte liegen.

Die Konferenz findet am Freitag statt und wird durch die Internet Arbeitsgruppe des Ministeriums organisiert. Unterstützung erhält sie dabei von der US Patent and Trademark Organization (USTPO), der National Telecommunications and Information Administration (NTIA), der International Trade Administration (ITA) und dem National Institute of Standards and Technology (NIST).

Diese besondere Zusammenstellung von verschiedenen Behörden soll sich mit mehreren Themen, wie zum Beispiel mit dem Urheberrecht, digitaler Privatsphäre und Sicherheit im Internet, auseinandersetzen.

Das Handelsministerium wird einen Livestream für die Konferenz einrichten, welchen Sie hier live mitverfolgen können. Zufolge des Themenkatalogs der von dem Ministerium bereits vorab veröffentlicht wurde, wird die Konferenz im USTPO Hauptgebäude im Silicon Valley stattfinden.

Das ebenfalls die Blockchain Technologie auf der Tagesordnung steht, sollte keine Überraschung sein, da mehrere Startups zur Zeit untersuchen wie die Blockchain im digitalen Urheberrecht eine Rolle spielen könnte. Die Idee dahinter ist, dass Kunstwerke mit einer Transaktion oder digitalen Vermögen mithilfe eines unveränderbaren Ledgers verbunden werden können. Dadurch könnte die Herkunft des Werkes zu seinem Ursprungsort zurückverfolgt werden.

Die Versammlung, die nur einen Tag dauern soll und um 13:30 UTC beginnt, beinhaltet außerdem eine Podiumsveranstaltung mit dem Namen „Register und Rechte als Ausdrucksformen“, welche vermutlich ihren Fokus auf die Blockchain-Technologie richten wird.

Folgende Breakout-Sessions werden Blockchain und Smart Contracts als Themen haben. Außerdem wird die Konferenz eine halbstündige Vorschau auf technologischen Entwicklungen liefern, es ist aber noch nicht klar, um welche Technologie es genau gehen soll.

Das Department gab vorab bekannt:

„Wir werden über das Potential für mögliche Zusammenschlüsse von digitalen Registern und Standards in diesem Feld sprechen und dabei auch neu entstandene Technologien (wie zum Beispiel die Blockchain Technologie und Open Source Plattformen) berücksichtigen. Wir werden auch untersuchen welche verschiedenen Wege und Möglichkeiten es gibt, sie in das bereits bestehende System des online Marktes einzubinden.“

Obwohl dies der ersten Schritt des Handelsministeriums in Richtung digitale Technologien zu sein scheint, haben seine Repräsentanten schon vorher Angebote an die Industrie gemacht. Letzten Sommer hatten einige Angestellte des Ministeriums einer Konferenz in Bretton Woods beigewohnt.

Englische Originalfassung

Image via Unsplash

Check Also

China: Blockchain-Veranstaltung wegen Mao-Imitator in der Kritik

In China fordern Krypto-Unternehmen den Boykott einer Blockchain-Veranstaltung, nachdem das Event von einem Mao-Imitator eröffnet wurde. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.