University College London will Lebensläufe mit Bitcoin prüfen

Immer wieder hört man von Fällen, in denen Betrüger mithilfe gefälschter Lebensläufe an ihre Jobs gekommen sind. Obwohl sich niemand von einem Arzt ohne Universitätsabschluss untersuchen lassen möchte, sind die Kontrollen von Lebensläufen und Abschlussdiplomen oft nicht sorgfältig. Außerdem kostet eine genaue Überprüfung aller Angaben jede Menge Geld. Das University College London versucht deshalb Bitcoins Blockchain für die Kontrolle von Lebensläufen einzusetzen.

Bitcoin zur Lebenslaufüberprüfung

Das University College London (kurz UCL) teilte mit, dass sein Zentrum für Blockchain-Technologien ein Pilotprojekt durchgeführt hat, in dem Absolvierende des Studienprogrammes „Financial Risk Management“ eine sofortige Beglaubigung ihres Abschlusses mit Bitcoin erhalten haben.

Alle Studenten, die ihren Abschluss in den letzten zwei Jahren erhalten haben, können ihren Hochschulabschluss auf einer extra entwickelten Plattform hochladen. Die Universität überprüft dann die Gültigkeit der Dokumente. Danach schickt das System eine Transaktion mithilfe von Bitcoins Blockchain, die die Echtheit der Dokumente garantiert. Die ehemaligen Studenten erhalten daraufhin einen QR-Code, der ihren Lebensläufen, Visitenkarten und auf anderen Plattformen hinzugefügt werden kann.

Die Plattform wurde vom Startup Gradbase entwickelt. Mitgründer Cédric Colle erklärte:

„Akademischer Betrug ist ein weltweites Problem, welches eine globale Lösung benötigt. Die Ambition von Grandbase ist es, die erste Plattform zu werden, die einfach und vertrauenswürdig jede Qualifikation auf der ganzen Welt überprüfen kann.“

University College London und das Zentrum für Blockchain-Technologien

Die Universität wurde bereits 1826 gegründet und befindet sich im Herzen der britischen Hauptstadt. Das UCL ist die drittgrößte Universität des Vereinigten Königreichs, da es über 38.000 Studenten und 11.000 Angestellte zählt.

Das Zentrum für Blockchain-Technologien wurde gegründet, um Bitcoin und nahestehende Innovationen näher zu untersuchen. Außerdem verbindet das Zentrum Forschung und Politik. Regelmäßig liefert es Empfehlungen für den Umgang mit der Blockchain und ähnlichen Technologien für Industriemitglieder und Politiker.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Grandbase an diesem Pilotprojekt, welches das erste dieser Art im Vereinigten Königreich ist, zusammengearbeitet haben. Das Zentrum für Blockchain-Technologien des UCL spielt eine führende Rolle bei der Ermöglichung der Verwendung der Blockchain-Technologie im Bildungssektor und wir glauben, dass diese Technologie sich in Zukunft bei der breiten Masse durchsetzen wird“, erklärte die Leitung des Forschungszentrum über die Zusammenarbeit mit Grandbase.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Pop-Ikone Peter Gabriel investiert in Blockchain-Startup

Die Pop-Ikone Peter Gabriel hat in ein britisches Blockchain-Startup mit dem Namen Provenance investiert. Nicht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.