Österreich wird Kryptowährungen und ICOs regulieren

Österreich reiht sich in die Liste der Staaten ein, die planen, Kryptowährungen zu regulieren. Für die Regulierung sollen die Richtlinien für den Handel von Gold und Derivaten herangezogen werden.

Wie Bloomberg berichtete, will die Regierung mit diesem Schritt vor allem den Nutzen von Kryptowährungen zur Geldwäsche eindämmen. Ebenfalls soll die bestehende Gesetzgebung, die einige Kontrollmaßnahmen enthält, auf Krypto-Anlagen ausgeweitet werden.

„Kryptowährungen gewinnen deutlich an Bedeutung im Kampf gegen Geldwäsche und der Finanzierung von Terrorismus“, erklärte Finanzminister Hartwig Löger. Außerdem fügte er hinzu:

„Wir brauchen mehr Vertrauen und Sicherheit.“

Er ging auf einige der neuen Sicherheitsmaßnahmen ein. So sollen alle Parteien, die an einem Kauf von über 10.000 Euro in Kryptowährungen beteiligt sind, an die Finanzaufsichtsbehörde weitergeleitet werden.

Auch Initial Coin Offerings (kurz ICOs) werden von den neuen Richtlinien betroffen sein. Löger forderte außerdem die Europäische Union dazu auf, einen Rahmen für den Handel von Kryptowährungen zu schaffen. Erst in der letzten Woche hatte die Europäische Kommission verkündet, ein Treffen für Banker, Beamte und Markteilnehmer zu organisieren, um über Bitcoin zu sprechen.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

New York: Square erhält BitLicense

Square gab gestern bekannt, die BitLicense von dem New York Department for Financial Services (DFS) …

One comment

  1. Regulierungen sind ein sehr wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Ohne Regulierungen herrscht der „Wilde Westen“ und es kann jeder treiben was er möchte. Von daher begrüße ich das und erwarte mir davon eine steigende Seriosität der Szene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.