Ripples Technologie wird von Saudi-Arabiens Zentralbank getestet

Startup Ripple hat ein Geschäft mit der saudi-arabischen Zentralbank abgeschlossen. Die Bank wird die Technologie des Unternehmens in einem Pilotprojekt testen.

Die Zentralbank Saudi-Arabiens ist nicht die erste Finanzinstitution, die sich für eine Zusammenarbeit mit dem Startup entschieden hat. Auch die Bank of England testet die Technologie bereits seit dem letzten Jahr. Die Zusammenarbeit wurde öffentlich, als Geschäftsführer Brad Garlinghouse in San Francisco während der Blockchain Connect Conference über den Deal sprach.

„Dieses bahnbrechende Pilotprojekt ist das erste seiner Art, welches von einer Zentralbank gestartet wird. Teilnehmende Banken aus [Saudi-Arabien] werden xCurrent verwenden, um Zahlungen sofort innerhalb und außerhalb des Landes, mit großer Transparenz und niedrigen Kosten, abwickeln zu können“, erklärte Ripple.

Auch andere Finanzinstitutionen interessieren sich für xCurrent. Santander zum Beispiel arbeitet an einer App, die die Technologie für mobile Zahlungen nutzt. Mögliche Absatzmärkte für die App wären Spanien, Brasilien und Polen.

Außerdem wollen die Vereinigten Arabische Emirate zukünftig das Netzwerk RippleNet nutzen, um grenzüberschreitende Zahlungen zu vereinfachen.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Twitter: Vorsicht vor Fake-Accounts

Auf der Social-Media-Plattform Twitter tauchen vermehrt Fake-Accounts auf, die sich als bekannte Entwickler oder Startups …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.