Chinas neuer Zentralbankpräsident und Bitcoin

Zum ersten Mal seit 15 Jahren hat die People´s Bank of China (PBoC) einen neuen Zentralbankpräsidenten. Yi Gang, der neue Präsident, drückte in der Vergangenheit seine Befürwortung für Kryptowährungen aus. Seine positive Haltung könnte die Zukunft von Bitcoin und anderen Kryptowährungen in China beeinflussen.

Yi Gangs Ernennung bringt Hoffnung

Am 19. März stimmte der nationale Volkskongress der Ernennung des vorgeschlagenen Kandidaten des Präsidenten Jinpings zu. Die Ernennung zum Zentralbankpräsidenten kommt wenig überraschend, da der 60-Jährige zuvor das Amt des Vizepräsidenten innehatte. Er wird das Amt seines Vorgängers Zhou Xiaochuan ab sofort übernehmen. Es wird erwartet, dass Gang ähnlich wie Xiaochuan eine liberale Führungspolitik der Bank durchsetzen wird.

In der Vergangenheit äußerte Yi Gang sich positiv über Bitcoin. Er nannte die Kryptowährung 2013 „inspirierend“ und „erhellend“. Außerdem erklärte er, dass er dem Kauf und Verkauf von Bitcoin online nicht im Weg stehe, da dies etwas anderes als der Handel einer Währung sei. Während des G20-Gipfels 2016 befürwortete er auch die Blockchain-Technologie.

Eine neue Ära?

„Es scheint ganz so, als wäre der neue Präsident Yi Gang fortschrittlicher in Bezug auf Kryptowährungen“, analysierte Youtuber und Bitcoin-Experte Boxmining die Situation. Dennoch wird Yi Gang von nun an, als Chef einer der größten Banken der Welt, seine Worte vorsichtig auswählen. Eine ausdrückliche Befürwortung Bitcoins scheint unwahrscheinlich. Dennoch wäre bereits eine Laissez-faire-Haltung, durch die Kryptowährungshändler ohne Eingreifen des chinesischen Staates handeln könnten, eine gute Nachricht für die weltweite Krypto-Wirtschaft.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

 

Corinna ist die Chefredakteurin von Coinwelt. Seit 2016 dreht sich ihre Welt um Kryptowährungen und die Blockchain. Es vergeht kein Tag, an dem Corinna sich nicht darüber ärgert, dass sie nicht gleich am ersten Tag in Bitcoin investiert hat. Besonders spannend findet sie die internationale Rechtslage für Währungen wie Bitcoin. Für die Zukunft hofft sie auf eine positive Haltung der Gesetzgeber und klare Gesetze im Umgang mit digitalen Coins.

Check Also

Wallets von Imtoken enthalten Kryptowährungen im Wert von 35 Millionen US-Dollar

In einem kürzlich veröffentlichten Interview bestätigte Ben He, Gründer des chinesisches Wallet-Dienstleisters Imtoken, das Wachstum …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.