Google wird Werbung für Kryptowährungen und ICOs unterbinden

Die Suchmaschine Google wird ihre Haltung gegenüber Finanzprodukten ändern. Ab Juni soll Werbung, die in Verbindung mit Kryptowährungen und Initial Coin Offerings steht, verboten werden.

In einem Blogpost, der gestern veröffentlicht wurde, heißt es, dass die Liste für verbotene Werbung für Finanzprodukte verlängert wird. Die Liste wird nun auch auf „einschließlich aber nicht beschränkt auf Initial Coin Offering, Kryptowährungsbörsen, Wallets für Kryptowährungen und  den Rat beim Handel mit Kryptowährungen“ erweitert.

„Solche Werbung wird nicht länger gestattet“, heißt es in dem Post. Diese Einschränkungen werden nicht nur für Google selbst gelten, sondern auch Tochtergesellschaften betreffen.

Erst vor einem Monat hatte die Social-Media-Plattform Facebook ähnliche Maßnahmen getroffen und die Werbung für Bitcoin und Initial Coin Offerings verboten, um Verbraucher vor täuschender Werbung zu schützen.

Zunächst handelte es sich bei dem Vorgehen gegen Werbung aus der Branche, um eine heimliche Vorgehensweise, nun bietet der Post jedoch Gewissheit. Während Google nicht weiter auf die Gründe für diese Entscheidung eingeht, kommt diese neue Verfahrensweise zu einer Zeit, in der die amerikanischen Aufsichtsbehörden verschärft gegen Projekte aus der Krypto-Branche vorgehen, die Investmentmöglichkeiten im Internet anbieten.

Die amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hatte in der Vergangenheit verschiedene Warnungen zum Thema Initial Coin Offerings veröffentlicht. Außerdem ist die Behörde auf dem Weg ICOs zu überwachen, um nicht registrierte Wertpapier zu kontrollieren.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

 

Check Also

BTC Direct Neuigkeiten Woche 25

  Bitcoin scheint seinen Weg nach oben wieder gefunden zu haben, laut des Handelsplattform BTC …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.