Großbritannien: Minister fordert angemessene Regulierung für Kryptowährungen

John Glen, Minister für Finanzdienstleistungen innerhalb der Stadt London, erklärte am Dienstag während einer internationalen Fintech-Konferenz, dass eine angemessene Regulierung des Krypto-Marktes zu einem Aufschwung für die Industrie führen könnte.

Nach Angaben der Business Insider fügte Glen hinzu, dass die Regierung noch immer „daran arbeite (…), das richtige Level der Regulierung zu finden, wenn dies angebracht“ sei. Der Minister betonte, dass der aktuelle Handel von Kryptowährungen keine Gefahr für die Wirtschaft Großbritanniens darstelle.

Er sagte außerdem:

„Eine Regulierung könnte eine stabilen, florierenden Kryptowährungsmarkt in der City of London ermöglichen.“

Am selben Tag gab die Regierung ebenfalls den Einsatz der neuen Arbeitsgruppe für Kryptowährungen bekannt. Mitglieder sind Vertreter der Zentralbank und des Finanzministeriums. Dies könnte möglicherweise der erste Schritt einer neuen rechtlichen Infrastruktur innerhalb des Landes sein. Auch wenn bereits viele Kooperationen mit Kryptowährungen und Blockchain-Projekte in London stattfinden, operieren die meisten Firmen noch stets aus den Vereinigten Staaten oder Asien.

Glen betonte, dass eine grundlegende Rechtssicherheit notwendig sei, bevor regionale Unternehmen von der Innovation profitieren könnten.

„Ich denke, es ist richtig, entscheidende – nicht wirklich vorsichtige, aber angemessene – Schritte zu gehen, um es zu evaluieren, bevor wir als Regierung handeln.“

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Großbritannien: Markenrechte für Bitcoin

Wie aus verschiedenen Medienberichten hervorgeht, hat eine britische Firma mit dem Namen „A.B.C. IPHoldings South …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.