Japanische Behörde stellt Warnung für Binance aus

Die japanische Finanzaufsichtsbehörde hat eine offizielle Warnung für die Kryptowährungsbörse Binance ausgestellt.

In einer Stellungnahme vom Freitag bestätigte die Behörde die Gerüchte, die bereits seit Donnerstag im Umlauf waren. Binance fehle eine Lizenz, die für das Anbieten von Kryptowährungen in Japan notwendig sei. In einem Interview mit Bloomberg hatte die Börse vor einigen Wochen erläutert, mit der Finanzaufsichtsbehörde für eben diese Lizenz zusammenzuarbeiten.

Aus der Stellungnahme geht nicht hervor, ob die Aufsichtsbehörde auch rechtliche Schritte gegen Binance einleiten wird. Zhao Changpeng, Geschäftsführer der Börse, erklärte, dass sein Unternehmen das Schreiben mit der Warnung erhalten habe und die Rechtsabteilung nun im Dialog mit der Behörde stehe.

Binance wurde im Sommer 2017 gegründet und hat sich in nur kurzer Zeit zu einer der größten Kryptowährungsbörsen (gemessen am Handelsvolumen) entwickelt. Zwar hat das Unternehmen seinen Sitz in Hongkong, aber wie die Daten von Alexa belegen stammen rund 9 % der Besucher der Seite aus Japan.

Die Finanzaufsichtsbehörde hatte bereits andere ausländische Unternehmen, die Dienstleistungen für Japaner anbieten, im Visier. So musste eine Börse aus der chinesischen Stadt Macau ihre Dienste für japanische Kunden ganz einstellen, nachdem ihr Angebot von Kryptowährungen und ICOs nicht mit den Richtlinien des Landes konform war.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

 

Check Also

Hongkong: Bitcoin wird nicht für organisierte Verbrechen verwendet

Aufsichtsbehörden, Regierungen und Zentralbanken bezichtigen Bitcoin oft, ein Mittel zur Geldwäsche oder für organisierte Verbrechen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.