Mexiko: Gesetz zur Regulierung von Kryptowährungen verabschiedet

Der mexikanische Gesetzgeber hat ein Gesetz zur Regulierung von Fintech, Kryptowährungen eingeschlossen, verabschiedet.

Nach Angaben von Reuters wurde das Gesetz vom Abgeordnetenhaus bereits am Donnerstag abgesegnet. Bevor es endgültig rechtskräftig werden kann, muss es noch vom Präsidenten, Enrique Pena Nieto, unterzeichnet werden.

Die Regierung hatte sich für die Regulierung entschieden, nachdem der Senat im Dezember den Weg dafür frei gemacht hatte. Durch das neue Gesetz soll der Status von Kryptowährungen innerhalb des Landes endgültig geklärt werden. Außerdem soll es verhindern, dass digitale Währungen zur Geldwäsche verwendet werden.

Bitcoin und andere Kryptowährungen werden unter den neuen Richtlinien nicht als „gesetzliches Zahlungsmittel“ anerkannt. Vielmehr werden sie als eine Art „Güter“ eingestuft. Des Weiteren werden Kryptowährungsbörsen unter Beaufsichtigung der Zentralbank stehen.

Wie Reuters berichtete, erlaubt das neue Gesetz der Zentralbank, dem Finanzministerium und der Finanzaufsichtsbehörde spezifische Maßnahmen zu ergreifen, um die Voraussetzungen der Regulierung auszufüllen.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

OpenBazaar ermöglicht dezentralen Peer-to-Peer-Handel mit 44 Kryptowährungen

Neben Gegenständen, digitalen Produkten und Dienstleistungen können jetzt auf der Peer-to-Peer-Plattform OpenBazaar auch Kryptowährungen gekauft …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.