Pakistan verbietet Banken mit Krypto-Unternehmen zu arbeiten

Die pakistanische Zentralbank hat es anderen Bankinstitutionen innerhalb des Landes verboten, mit Unternehmen aus der Krypto-Branche zusammen zu arbeiten.

Diese Mitteilung wurde auf der Webseite der Bank und auf den sozialen Medien verbreitet. Bis jetzt war die Zentralbank zu keiner weiteren Stellungnahme bereit. Dennoch hieß es, dass erste Folgen gegen den Krypto-Sektor bereits zu sehen sein.

Urdubit eine Börse, welche ihre Arbeit 2014 aufgenommen hatte, erklärte, dass sie aufgrund der Entscheidung der Zentralbank schließen müsse. Bei der Plattform handelte es sich um die erste Krypto-Börse des Landes.

Urdubit gab ihre Entscheidung auf Facebook bekannt und forderte ihre Kunden dazu auf, „ihr Eigentum so schnell wie möglich von der Plattform abzuziehen“. In dem Post wurde außerdem ein Textverlauf zwischen der Zentralbank und der Börse verlinkt. Dort spricht die Zentralbank eine Warnung aus und stuft Transaktionen dieser Art als „verdächtig“ ein.

Auch Rodrigo Souza äußerte sich zu dem Thema. Souza ist Mitgründer von Blink Trade, welche die Software für Urdubit lieferte. Ihm zufolge wolle die Zentralbank so Investitionen in Kryptowährungen verhindern.

„Regierungen und Banken werden Bitcoin bekämpfen, da Investitionen in Bitcoin bedeuten, dass ein Ansturm der Banken auf die Zentralbank folgt.“

Englische Originalversion

Image via Unsplash

 

 

 

Check Also

UBS Geschäftsführer: Blockchain ist „fast ein Muss“ fürs Geschäft

Der Geschäftsführer der schweizerischen Großbank UBS Group befürwortete die Blockchain-Technologie in einem Interview und nannte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.