Trumps ehemaliger Berater hält globale Kryptowährung für möglich

Gary Cohn, ehemaliges Vorstandsmitglied bei Goldman Sachs und bis zum April Vorsitzender des National Economic Council, legte  am Dienstag seine Haltung gegenüber Bitcoin und der Blockchain dar. Er hält eine globale Kryptowährung für möglich.

„Ich bin kein großer Anhänger von Bitcoin“, sagte Cohn in einem Interview mit Bob Pisani. „Ich bin ein Anhänger der Blockchain-Technologie.“

Daraufhin machte er eine mutige Voraussage über die Zukunft der Technik. Gegenüber CNBC sagte er:

„Ich denke, dass wir irgendwann eine globale Kryptowährung haben.“

Er führte seine Idee weiter aus und erklärte, dass diese Währung nicht von Dingen wie den „Kosten für Mining oder die Stromversorgung“ abhängen würde. „Es wird sich um eine einfacher zu verstehende Kryptowährung handeln, die wahrscheinlich irgendeine Blockchain-Technologie dahinter haben wird, aber es wird sehr viel einfacher zu verstehen sein, wie sie geschaffen wird und wie es sich bewegt und wie Leute sie nutzen können“, sagte er.

Cohn wurde außerdem gefragt, wie er zu der Entscheidung von Goldman Sachs stehen würde, einen eigenen Markt für den Bitcoin-Terminhandel zu schaffen. „Sehen Sie, die können machen, was immer sie wollen. Die können alles machen, was im Interesse ihrer Anleger ist.“

Von 2006 bis 2017 arbeitete er für die Finanzinstitution. Im vergangenen Jahr entschied er sich dazu, die Firma zu verlassen und für den amerikanischen Präsidenten zu arbeiten.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

 

Check Also

Indien im Zwiespalt: (K)ein Verbot für Kryptowährungen?

Indien ist im Zwiespalt. Während an einem Gesetz für die Regulierung von Kryptowährungen gearbeitet wird, sind …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.