Coinsecure wird Kunden Entschädigungen zahlen

Die Krypto-Börse Coinsecure aus Delhi bestätigte, dass Kunden, die Opfer des Diebstahls der 438 BTC im April waren, Entschädigungen erhalten werden. Die Firma wird Nutzern aus Indien Rupie auszahlen, wenn die Betroffenen dazu bereit sind, eine Erklärung zu unterzeichnen. Durch die Vertragsunterzeichnung sind Kunden damit einverstanden, von zukünftigen Forderungen abzusehen.

Coinsecure veröffentlicht Plan für Entschädigungszahlungen

Am 9. April verlor die indische Krypto-Börse Coinsecure 438,31859715 BTC, die von einem Offline-Wallet entwendet wurden. Zum damaligen Zeitpunkt waren die Bitcoin rund 3 Millionen US-Dollar wert und über 11.000 Kunden der Börse waren von dem Vorfall betroffen. Nachdem der Diebstahl öffentlich geworden war, beschuldigte die Krypto-Börse einen Angestellten (Dr. Amitabh Saxena). Dieser soll bei dem Diebstahl eine Rolle gespielt haben, als er Bitcoin Gold (BTG) Transaktionen abwickelte. Am 14. April verkündete die Firma, dass sie bereit ist demjenigen, der zur Lösung des Falles beiträgt, 20 Millionen Rupie zu zahlen.

Gestern bestätigte die Börse dann, dass Kunden die von dem Diebstahl betroffen sind, ihr Geld zurückerhalten können. Es gibt jedoch einen Haken. Nutzer, die eine Entschädigungszahlung erhalten wollen, müssen ein Dokument unterzeichnen, indem sie bestätigen, dass sie von zukünftigen Klagen in dieser Sache absehen werden. Außerdem müssen Kunden sich ausweisen und das Dokument bis zum Ende dieser Woche einreichen.

„Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir den Prozess der Entschädigungszahlungen für unsere Kunden in Rupie ohne Anerkennung einer Rechtspflicht für den Verlust der Bitcoin des Angriffs, welcher am 9. April 2018 stattfand, angefangen haben“, erklärte die Firma in einer Stellungnahme.

Zeitfenster für Forderungen zu klein

„Bitte beachten Sie, dass das letzte mögliche Datum zur Abgabe der Forderung zusammen mit allen notwendigen Dokumenten der 30. Juni 2018 ist. Wir werden keine Forderungen bearbeiten, die nach dem 30. Juni 2018 eintreffen und wir werden keine Haftung für Nutzer übernehmen, die versuchen, Forderungen nach dem genannten Datum geltend zu machen.“

Das Zeitfenster für Ansprüche gegen die Börse beträgt fünf Tage. Viele kritisieren, dass dies zu wenig Zeit für die 11.000 Opfer ist. Auch die Abwicklung der Ansprüche könnte einige Zeit in Anspruch nehmen. Nutzer können auf der Webseite alle Voraussetzungen für Entschädigungszahlungen nachlesen.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Dänisches Gericht: Mitarbeiter von Nordea dürfen keine Bitcoin haben

Ein dänisches Gericht hat entschieden, dass die Mitarbeiter von der Bank Nordea weder Bitcoin noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.