Felix Hufeld nennt Aspekte der Blockchain revolutionär

Felix Hufeld nannte Aspekte der Blockchain in einer Rede revolutionär und sagte, dass ihre Anwendungsmöglichkeiten die Finanzbranche auf den Kopf stellen könnten.

Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), hielt in der vergangenen Woche eine Rede in Berlin. Dabei beschrieb er die Haltung der Bundesanstalt gegenüber Bitcoin und der Blockchain.

Trotz des aktuellen Hypes rund um Bitcoins Preis und Initial Coin Offerings kurz ICOs, könnten dezentrale Anwendungen der Blockchain „tatsächlich revolutionär“ sein. Dabei bezog er sich auf sogenannte „distributed Apps“.

Er sagte:

„Diese Apps sind nicht nur sicher vor Ausfällen einzelner Rechner oder Anbieter, sie fördern auch die Entwicklung einer ‚Blockchain-Ökonomie‘.“

Außerdem denkt Hufeld, dass die Blockchain für Erfolge sorgen kann, „wo es an wirksamen Kontrollmechanismen oder vertrauenswürdigen Institutionen fehlt“. Als Beispiel nannte er die Entwicklungshilfe, bei der die Technologie Vertrauen und Effizienz schaffen könnte.

Erst vor wenigen Wochen erklärte der Präsident der BaFin, dass er die Innovation der Blockchain nicht im Keim ersticken wolle. Dennoch arbeitet die BaFin an der Regulierung von Kryptowährungen, um Bedenken wegen Geldwäsche aus dem Weg zu räumen.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

UBS Geschäftsführer: Blockchain ist „fast ein Muss“ fürs Geschäft

Der Geschäftsführer der schweizerischen Großbank UBS Group befürwortete die Blockchain-Technologie in einem Interview und nannte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.