Givecrypto neues Projekt von Brian Armstrong

Brian Armstrong, Geschäftsführer und Mitgründer von Coinbase, gab am 27. Juni die Veröffentlichung eines neuen Projektes bekannt. Givecrypto heißt die neue Plattform auf der man Spenden in Form von Kryptowährungen einzahlen kann. Armstrong erklärte, dass das Vorhaben seinen Glauben in die Kraft von Kryptowährungen für Philanthropie bestärken wird.

Givecrypto soll Notleidenden mit Kryptowährungen helfen

Diesen Mittwoch stellte Coinbase Geschäftsführer Brian Armstrong seine neue gemeinnützige Plattform Givecrypto vor. Diese soll „Kryptowährungen für Menschen in Armut verteilen“. In einem Medium-Post erklärte er das Konzept. Krypto-Besitzer können der Plattform Beträge in verschiedenen Währungen überweisen. Givecrypto führt dann kleine Zahlungen an Menschen überall auf der Welt aus.

„Die ersten Empfänger werden in Schwellenländer leben, besonders in denen mit Finanzkrisen“, erklärte Armstrong.

„Die Ziele hinter Givecrypto sind es, notleidenden Menschen zu helfen, indem man ihnen Geld direkt sendet, die Verwendung und die Vorteile von Kryptowährungen in der echten Welt voranzutreiben und einen universellen Zugang zu einem offenen Finanzsystem zu schaffen.“

Reiche Krypto-Investoren können mit ihrem Geld etwas Gutes tun anstatt Lamborghinis kaufen

Spenden für die Plattform können in verschiedenen Währungen getätigt werden; unter anderem sind BTC, BCH, ETH, LTC, XRP und ZEC zugelassene Zahlungsmittel. Bis jetzt hat die Organisation eine Vielzahl von Spenden von Unternehmen aus der Branche, Blockchain-Koryphäen und Risikokapitalgebern erhalten. Unter anderem haben Zooko Wilcox, Chris Larsen, Joanne und Fred Wilson, Matthew Roszak, Roger Ver, Fred Ehrsam, Ted Rogers und Bitmain gespendet.

Armstrong erklärte, dass diejenigen, die früh in Kryptowährungen investiert haben, viel Geld angehäuft hätten. Er denkt, dass sich dadurch ein falsches Bild über die Mitglieder der Krypto-Community gebildet hat. Das Image von „Bros in Lambos“, also coolen Typen in Lamborghinis hätte sich seiner Meinung durchgesetzt.

„Das repräsentiert aber nicht das Beste unser Community. Die meisten Leute innerhalb der Krypto-Szene, die ich respektiere und kenne, glauben, dass wir eine Verantwortung haben, der Technologie dabei zu helfen, mehr Menschen zu erreichen“, stellte der Coinbase Mitgründer klar.

„Es sind noch immer die Anfangstage von Krypto und wir sehen jetzt schon Philanthropie in Kryptowährungen durch eine Spende von Ripple in Höhe von 29 Millionen Dollar für öffentliche Schulen mit dem Pineapple Fund oder durch Projekten wie Eat BCH. Jetzt ist es an der Zeit sicherzustellen, dass wir Philanthropie falten und zurückgeben an den Stoff dieser neuen Industrie.“

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Corinna ist die Chefredakteurin von Coinwelt. Seit 2016 dreht sich ihre Welt um Kryptowährungen und die Blockchain. Es vergeht kein Tag, an dem Corinna sich nicht darüber ärgert, dass sie nicht gleich am ersten Tag in Bitcoin investiert hat. Besonders spannend findet sie die internationale Rechtslage für Währungen wie Bitcoin. Für die Zukunft hofft sie auf eine positive Haltung der Gesetzgeber und klare Gesetze im Umgang mit digitalen Coins.

Check Also

Malaysia: Regierung und Universitäten wollen Diplome auf der Blockchain speichern

Das malaysische Bildungsministerium hat einen neuen Verband für Universitäten gegründet, der testen soll, wie die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.