Huobi beteiligt sich an 93 Millionen Dollar schweren Investmentfonds

Krypto-Börse Huobi wird durch eine Kooperation an einem Investmentfonds für Blockchain-Startups aus China und Südkorea teilnehmen.

Wie das China Money Network am Freitag berichtete, hat sich die Börse mit der chinesischen Investmentfirma New Margin Capital und der südkoreanischen Wertpapierfirma Kiwoom Securities für die Schaffung eines Investmentfonds zusammengetan. Zufolge des Berichts sollen auch Banken als Investoren an dem Projekt beteiligt sein. Unter anderem sollen die Korea Development Bank und die Industrial Bank of Korea das Projekt unterstützen.

Die Firmen hoffen insgesamt einen Betrag von umgerechnet 93 Millionen US-Dollar aufzubringen, um das Geld in Blockchain-Startups aus China und Südkorea zu investieren. Des Weiteren soll durch den Fonds auch die Kooperation zwischen den beiden Ländern gestärkt werden.

Außerdem hat die Börse einen Exchange Traded Fund (kurz ETF, ein börsengehandelter Indexfonds) für Kryptowährungen ins Leben gerufen. Dadurch sollen Investoren in der Lage sein, mit verschiedenen Anlagen gleichzeitig zu handeln. Dieses Anlageinstrument mit dem Namen HB10 kann nun nur mithilfe von Kryptowährungen gekauft werden.

Auch Konkurrent Binance hat einen ähnlichen Investmentfonds gegründet. Der „Social Impact Fund“ soll rund eine Milliarde US-Dollar aufbringen und Startups aus der Blockchain- und Kryptowährungsszene finanziell unterstützen.

Binance will das Projekt eigenständig finanzieren. Verschiedene Gruppierungen von Fördermitteln sollen dabei für verschiedene Projekte möglich sein.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Chinas Präsident bezeichnet Blockchain als wirtschaftlichen Durchbruch

Der chinesische Präsident Xi Jinping erkannte das Potenzial der Blockchain-Technologie in dieser Woche öffentlich an. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.