Polnischer Bitcoin Verband geht gegen Banken vor

Ein Verband polnischer Bitcoin-Firmen geht gegen Banken vor, da Finanzinstitutionen sich weigern, Dienstleistungen wie zum Beispiel die Eröffnung von Konten für diese anzubieten.

Der Polnische Bitcoin Verband (PBS) legte beim zuständigen Kartellamt Beschwerde ein. Dieses soll nun aufgrund einer möglichen Wettbewerbseinschränkung ermitteln. Der Verband gab diesen Schritt bereits am 26. Juni bekannt.

Dem Finance Magnates liegt ein Schreiben vor, aus dem hervorgeht, dass der Verband gegen insgesamt 15 Institutionen vorgeht. Des Weiteren sollen 52 Eröffnungen für Bankkonten abgelehnt und 25 Konten geschlossen worden sein.

Allein die MBank, die viertgrößte Bank gemessen an Vermögenswerten und Krediten, hat 9 Eröffnungen abgelehnt und drei weitere Konten geschlossen.

Zu diesem Zeitpunkt steht noch nicht fest, ob das polnische Kartellamt in diesem Fall ermitteln wird.

Die polnische Regierung hat zahlreiche Versuche unternommen, den Krypto-Sektor zu regulieren. Dennoch fehlt es an handfesten Gesetzen für Krypto-Börsen. Bis jetzt gibt es lediglich einen Gesetzentwurf für Straftaten in Bezug auf Kryptowährungen wie zum Beispiel für Geldwäsche.

Die Ombudsfrau für Finanzangelegenheiten, Aleksandra Wiktorow, forderte bereits im vergangenen Jahr klare Richtlinien für den Krypto-Sektor. Sie erklärte jedoch auch, dass es wichtig sei, dass das Finanzministerium mit der Regulierung nicht unverhältnismäßig handeln sollte.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Check Also

Philippinen: Banken unterstützen Kaleido für schnellere Transaktionen

Banken in abgelegenen Orten auf den Philippinen wollen die Blockchain-Technologie der Plattform Kaleido einsetzten, um so …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.