„Seien Sie vorsichtig“, ist alles was Jamie Dimon über Bitcoin zu sagen hat

„Seien Sie vorsichtig“, ist alles was Jamie Dimon derzeit über Bitcoin zu sagen hat.

Dies sagte Dimon, Geschäftsführer der Wall Street Investmentbank J.P. Morgan Chase, am Donnerstag in einem Interview mit CNBC. Ebenfalls war auch Milliardär und Investor Warren Buffet bei dem Gespräch anwesend. Während des Interviews wurden beide über ihre Ansichten über Kryptowährungen befragt. Beide hatten sich in der Vergangenheit äußerst kritisch über Bitcoin geäußert und eine Kontroverse angespornt.

Dimon bezeichnete Bitcoin im vergangenen Herbst als Betrug, auch wenn er später erklärte, diese Aussage zu bereuen. Gegenüber CNBC ließ er erneut Vorsicht walten und sagte:

„Ich möchte nicht der Bitcoin-Sprecher werden. Wissen Sie, seien Sie einfach vorsichtig.“

Buffet erklärte, dass er einen hohen Standard gesetzt habe, als er im Januar sagte, dass es für Kryptowährungen schlecht enden würde. „Ich weiß nicht, ob Jamie mich übertreffen kann.“

Der unverblümte Milliardär sagte erst vor einigen Wochen, dass Bitcoin wie „Rattengift“ sei.

„[Bitcoin] selbst schafft nichts“, sagte er damals gegenüber CNBC. „Wenn Sie einen nichtproduktiven Vermögensgegenstand kaufen, zählen Sie darauf, dass die nächste Person ihnen noch mehr zahlen wird, weil sie hofft, dass eine weitere Person kommen wird[, die noch mehr bezahlen wird].“

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Corinna ist die Chefredakteurin von Coinwelt. Seit 2016 dreht sich ihre Welt um Kryptowährungen und die Blockchain. Es vergeht kein Tag, an dem Corinna sich nicht darüber ärgert, dass sie nicht gleich am ersten Tag in Bitcoin investiert hat. Besonders spannend findet sie die internationale Rechtslage für Währungen wie Bitcoin. Für die Zukunft hofft sie auf eine positive Haltung der Gesetzgeber und klare Gesetze im Umgang mit digitalen Coins.

Check Also

FATF wird Richtlinien für Kryptowährungen bis zum nächsten Sommer veröffentlichen

Die Financial Action Task Force (FATF), eine internationale Aufsichtsbehörde zur Verhinderung von Geldwäsche, erklärte nun, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.