Hyundai Digital Asset Company wirbt für Blockchain während der WM

Eine Werbespot der Hyundai Digital Asset Company (Hdac) wurde während der WM in Russland ausgestrahlt. In dem kurzen Werbefilm geht es um die zukünftigen Anwendungen der Blockchain. Die Krypto-Community ist über den Inhalt und die Ausstrahlung des Spots gespalten.

Millionen sehen Blockchain-Technologie während der WM

Während der Weltmeisterschaft konnten Fußballfans ein neues Phänomen sehen. Die Hyundai Digital Asset Company aus Zug (Schweiz) zahlte für die Ausstrahlung eines 35 Sekunden langen Werbespots, der für die zukünftige Verwendung der Technologie warb, die hinter Kryptowährungen wie Bitcoin steckt.

„Hdac Technology gestaltet die Zukunft mit Blockchain-Ansätzen“, hieß es unten auf dem Bildschirm. Der Spot beginnt mit dem Bild einer modernen Familie, deren Leben in der nahen Zukunft stattfindet. Mithilfe von holografischen Bildschirmen, die sogar von Kindern verwendet werden können, wird die Kleiderwahl am Morgen zu einer Kleinigkeit. Als die Familie ihr Haus verlässt, fangen die Haushaltsgeräte an, miteinander zu kommunizieren, Dinge zu errechnen und eigenständig zu arbeiten. Als die Familie abends zurückkommt, ist das Haus auf ihre Ankunft bestens vorbereitet. „Die Hdac Technology Plattform ist clever und sicher dank der Blockchain-Anwendung“, heißt es am Ende des Werbespots.

Einer Stellungnahme des Unternehmens zufolge zeigt die Werbung „wie ein vernetzter Smart-Haushalt“ aussehen könnte. Zielgruppe sind Zuschauer von ITV und Eurosport auf denen die Werbung wiederholt gezeigt wird. Werbungen dieser Länge kosten rund 300.000 US-Dollar pro Ausstrahlung und Hdac hat 80 Spots geplant. Auch wenn nicht klar ist, wie viele Menschen den Spot bereits gesehen haben, wird geschätzt, dass mehrere Millionen Menschen die K.O.-Spiele der WM verfolgen.

Milliardenunternehmen trifft auf Blockchain-Hype

Hyundai ist als Marke weltbekannt, die Tochtergesellschaft Hdac jedoch nicht. Sie wurde im vergangenen Jahr vom Neffen des Hyundai-Geschäftsführers gegründet. Die Blockchain steht im Fokus des jungen Unternehmens. „Die Technologie kann für Smart-Fabriken, Smart-Homes, Smart-Gebäude und verschiedene Wirtschaftszweige verwendet werden“, heißt es auf der Webseite.

Die Firma hat jedoch kein lupenreines Image wie der Spot einer glücklichen Familie vermuten lässt. 2017 veranstaltete Hdac ein Initial Coin Offering und erhielt für ihre DAC Token eine viertel Milliarde Dollar. Als der Mining-Pool des Unternehmens gehackt wurde, wies es alle Schuld von sich.

Kritiker beklagen, dass es dem Spot an klaren Inhalten fehlt. Die Anwendungen der Blockchain in dem Spot beziehen sich allein auf den zukünftigen Einsatz der Technologie, dass diese bereits heute verwendet wird, wird außen vor gelassen. Dies könnte daran liegen, dass der Otto Normalverbraucher kaum mit der Technologie in Kontakt kommt, vielmehr wird sie von FinTech-Unternehmen eingesetzt. Außerdem fragen sich Skeptiker, wie die Blockchain als Datenbank den Haushalt revolutionieren soll. Ihrer Meinung nach ist die einzige sinnvolle Verwendung der Technologie in Zusammenhang mit Kryptowährungen.

Befürworte argumentieren, dass der Spot der Community auch Vorteile bringt. Ein so breites Publikum wie während der WM gibt es selten. Oft wird die Blockchain-Technologie mit ruchlosen Verbrechern in Verbindung gebracht. Im starken Kontrast steht der Spot, der sich um eine junge Familie dreht. Dies könnte das Image der Technologie aufpolieren.

Ob sich die Ausstrahlung des Werbespots während der WM für die Krypto-Community und das Unternehmen lohnt, bleibt zunächst abzuwarten.

Image via Unsplash

Corinna ist die Chefredakteurin von Coinwelt. Seit 2016 dreht sich ihre Welt um Kryptowährungen und die Blockchain. Es vergeht kein Tag, an dem Corinna sich nicht darüber ärgert, dass sie nicht gleich am ersten Tag in Bitcoin investiert hat. Besonders spannend findet sie die internationale Rechtslage für Währungen wie Bitcoin. Für die Zukunft hofft sie auf eine positive Haltung der Gesetzgeber und klare Gesetze im Umgang mit digitalen Coins.

Check Also

Südkoreas Zollbehörde wird Samsungs Blockchain-Technologie nutzen

Die südkoreanische Zollbehörde wird Samsungs Blockchain-Technologie nutzen, um ein dezentrales Zollabfertigungssystem zu entwickeln. Zollbehörde wird …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.