Kanadische Börsenaufsichtsbehörde: über 500.000 Ontarier besitzen Kryptowährungen

Einer Umfrage der Börsenaufsichtsbehörde der kanadischen Provinz Ontario zufolge, besitzen über eine halbe Million Ontarier Kryptowährungen. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen auch, wie diese investieren, wie viele in der Vergangenheit Kryptowährungen besaßen und wie viele an ICOs teilnahmen.

5 % der Ontarier sind in Besitz von Kryptowährungen

Die Börsenaufsichtsbehörde der Provinz Ontario (engl.: Ontario Securities Commission, kurz OSC) veröffentlichte in der vergangenen Woche die Ergebnisse einer Umfrage mit dem Titel „Vorsicht walten lassen: Finanzkonsumenten und der Sektor der Krypto-Anlagen“. In dem Dokument heißt es:

„Fünf Prozent der Ontarier besitzen momentan Krypto-Anlagen. Basierend auf der aktuellen Schätzung der Größe der Bevölkerung, heißt das, dass über 500.000 Ontarier aktuell zumindest einen Teil Krypto-Anlagen besitzen. Weitere 4 Prozent Ontarier besaßen in der Vergangenheit Krypto-Anlagen, tun dies aber nicht mehr.“

Nach Angaben des kanadischen Statistikamts hat die Provinz derzeit 14.374.084 Einwohner. Somit läge die Zahl derjenigen, die in Kryptowährungen investiert haben, sogar bei 718.704.

Außerdem geben die Hälfte der Krypto-Besitzer weniger als 1000 US-Dollar für Investitionen in digitale Währungen aus. 90 % der Anleger kaufen Kryptowährungen für unter 10.000 US-Dollar. Dennoch haben rund 50.000 Ontarier mehr als 10.000 US-Dollar für Kryptowährungen ausgegeben.

Die Ergebnisse der Studie basieren auf den Beobachtungen der Abteilung für Investoren und einer Umfrage. In dieser wurden zwischen dem 14. und 22. März 2.667 Ontarier befragt. Den Großteil der Befragten stellten dabei Männer zwischen 18 und 34 Jahren dar. Diese hätten eine größere Tendenz im Vergleich zum Rest der Öffentlichkeit, Krypto-Anlagen zu besitzen.

Den Ergebnissen zufolge „berichten Männer zwischen 18 und 34 Jahren erheblich häufiger, dass sie Krypto-Anlagen besitzen“. 14 % dieser Gruppe bestätigten, dass sie Investitionen in eine Kryptowährungen getätigt hatten.

Auch wenn die Prozentzahl für Besitzer von Kryptowährungen gering ist, erklärte die OSC:

„Ontarios große Bevölkerungsanzahl bedeutet, dass sogar eine kleine Prozentzahl zusammen in eine große Summe übersetzt werden kann – eine Summe, die groß genug ist, um die OSC als Wertpapieraufsichtsbehörde zu betreffen.“

1,5 % nahmen an ICOs teil

Während der Umfrage wurde auch nach Initial Coin Offerings (kurz ICO) gefragt. Die Besitzer und ehemaligen Besitzer von Kryptowährungen glaubten, dass ICOs nicht reguliert werden. „Diese Ansicht ist nicht korrekt. Die OSC reguliert ICOs, die Wertpapiere anbieten“, stellte die Börsenaufsichtsbehörde klar.

Der Großteil der Befragten erhielt Informationen über ICOs durch soziale Medien, Freunde, Familie und Werbung im Internet. In dem Bericht heißt es:

„Rund 1,5 % der Ontarier haben an ICOs teilgenommen. Diese Prozentzahl lässt sich in 170.000 Ontarier übersetzen, die an einem ICO teilgenommen haben.“

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Corinna ist die Chefredakteurin von Coinwelt. Seit 2016 dreht sich ihre Welt um Kryptowährungen und die Blockchain. Es vergeht kein Tag, an dem Corinna sich nicht darüber ärgert, dass sie nicht gleich am ersten Tag in Bitcoin investiert hat. Besonders spannend findet sie die internationale Rechtslage für Währungen wie Bitcoin. Für die Zukunft hofft sie auf eine positive Haltung der Gesetzgeber und klare Gesetze im Umgang mit digitalen Coins.

Check Also

Südkoreas Zollbehörde wird Samsungs Blockchain-Technologie nutzen

Die südkoreanische Zollbehörde wird Samsungs Blockchain-Technologie nutzen, um ein dezentrales Zollabfertigungssystem zu entwickeln. Zollbehörde wird …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.