Tweets aus der Strafvollzugsanstalt: Ross Ulbricht ist auf Twitter

Silk Roads Gründer Ross Ulbricht, welcher gerade eine lebenslange Haftstrafe absitzt, ist jetzt auf Twitter. Während ihm der direkte Internetzugang aus dem Gefängnis untersagt ist, hat er jetzt einen anderen Weg gefunden, um mit Menschen außerhalb der Strafvollzugsanstalt zu kommunizieren. Texte, die er mit der Hand geschriebenen hat, werden als Tweets auf seinem Account veröffentlicht. Dadurch hofft er auf weitere Unterstützung, während er für seine Freiheit kämpft.

Ross Ulbricht findet seine Stimme wieder

Die letzten fünf Jahre wurde Ross Ulbricht in einem staatlichen Gefängnis wach. Wenn kein Wunder mehr geschieht, werden auch die restlichen Jahre seines Lebens so aussehen. Alle konventionellen Wege des Widerspruchs wurden bereits erfolglos eingelegt, dennoch hofft der Mann, der hinter der Drogenplattform Silk Road steckte, auf Freiheit. Nun hat der 34-Jährige einen Weg gefunden, um mit seinen Unterstützern, die sich außerhalb der Gefängnismauern befinden, zu kommunizieren.

Unter dem Namen @RealRossU wurde ein Account bei Twitter aktiviert. „Ich hoffe, hier meine Stimme nach all den Jahren der Stille wiederzufinden. Es war eine komische Reise, aber ich bin so dankbar für all diejenigen, die mir Liebe und Unterstützung gegeben haben und mir durch diese schwierigen Zeiten geholfen haben. Ihr gebt mir Stärke“, lautet der erste Tweet des Accounts. Ulbricht schrieb diese Nachricht auf ein Blatt Papier. Jemand anderes veröffentlichte seine Worte dann auf seinen Account.

„Das ist mein erstes Mal auf Twitter“

„Das ist mein erstes Mal auf Twitter“, schreibt Ulbricht, „deswegen weiß ich noch nicht, worüber ich tweeten werde. Ich schätze, dass wir dies zusammen rausfinden werden. Es sind schon fast fünf Jahre, seitdem ich im Gefängnis bin und ich hoffe, dass mir das dabei hilft, mich mehr mit der Außenwelt verbunden zu fühlen. Vielen Dank für eure Unterstützung und für all eure Unterstützung bei meinem Kampf für die Freiheit.“

Momentan sitzt Ulbricht seine Strafe im USP Florence High ab, einem Hochsicherheitsgefängnis in Colorado. Neben ihm befinden sich dort noch 776 weitere Häftlinge. Der Zugang zu technischen Geräten unterscheidet sich in Amerika von Bundesstaat zu Bundesstaat und von Fall zu Fall. In der Vergangenheit wurde es berühmten Straftätern wie Chelsea Manning erlaubt, über Twitter mithilfe von Dritten zu kommunizieren.

Image via Unsplash

Check Also

Bitcoin muss dieses Wochenende zwischen 10.000 und 13.000 Dollar wählen

Gestern stieg Bitcoin innerhalb von ein paar Minuten auf 11.600 Dollar (9.754 Euro). Die Steigung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.