Vietnam: Wertpapieraufsichtsbehörde verbietet Krypto-Aktivitäten

Vietnams Wertpapieraufsichtsbehörde hat Unternehmen innerhalb des Landes angewiesen, keine Geschäfte mit Kryptowährungen durchzuführen. Diese Bekanntmachung folgt einer Richtlinie, die der Premierminister des Landes früher in diesem Jahr erlassen hatte. Dadurch wird die Verwendung von Kryptowährungen weiter eingeschränkt.

Wertpapieraufsichtsbehörde fordert Unternehmen dazu auf, Krypto-Aktivitäten zu unterlassen

Die Wertpapieraufsichtsbehörde hat Unternehmen dazu aufgefordert, keine Aktivitäten, die in Bezug zu Kryptowährungen stehen, durchzuführen. Davon eingeschlossen sind die Veröffentlichung von Kryptowährungen, Transaktionen mit digitalen Währungen und Börsen-Aktivitäten. Vietnamesische Medien nannten diesen Schritt ein „Krypto-Verbot“. Des Weiteren wurden Firmen dazu aufgefordert, den Gesetzen gegen Geldwäsche zu folgen.

Nach Angaben der Behörde beruht diese Entscheidung auf Richtlinie No 10/CT-TTg, welche am 11. April vom vietnamesischen Premierminister, Nguyen Xuan Phuc, unterzeichnet wurde. Dies berichtete die Viet Nam News. In der Richtlinie wurden die Befugnisse für Behörden im Umgang mit Kryptowährungen wie Bitcoin ausgeweitet. Der Nachrichtenseite zufolge ist die Verwendung von digitalen Währungen in Vietnam verboten.

Nicht die erste Maßnahme gegen Kryptowährungen

Dieser Schritt ist nicht die erste Maßnahme, die gegen Kryptowährungen genommen wurde. Im April verbot die Zentralbank des Landes, Geschäftsbanken, Zahlungsdienstleistern und Zwischenhändlern Transaktionen, in denen Kryptowährungen involviert sind, durchzuführen. Die Bank veröffentlichte ebenfalls eine Warnung, in der sie schrieb, dass solche Aktivitäten die Risiken für Geldwäsche, die Finanzierung von Terrorismus, Betrug und Steuerhinterziehung vergrößern.

Außerdem bestätigte die Bank, dass Kryptos kein „rechtliches Zahlungsmittel“ sind. Sie versandt daraufhin auch eine Empfehlung an die Regierung in Hanoi, in der sie ebenfalls forderte, dass die Verbreitung, Veröffentlichung und der Nutzen von digitalen Coins strafrechtlich verfolgt werden sollte. Des Weiteren forderte sie Geldstrafen für Verstöße.

Mining-Malware und Betrugsfälle

In den vergangenen Jahren wuchs die Mining-Branche in Vietnam beachtlich. Dadurch nahm auch das widerrechtliche Mining durch Malware zu. Dies beunruhigte jedoch die Regierung in Hanoi. Deshalb mussten beinah 150 Regierungsbehörden, Finanzinstitutionen und Firmen an einem Lehrgang über Cybersicherheit teilnehmen, um die Verbreitung von Mining-Malware zu verhindern.

Betrugsfälle spielten eine große Rolle bei der Haltung der vietnamesischen Behörden gegenüber Kryptowährungen. Erst vor kurzem fand dort der größte Krypto-Betrug aller Zeiten statt. Über 30.000 Menschen wurden Opfer eines Betrugssystems und investierten in Ifan und Pincoin.

Image via Unsplash

Maik ist Kontaktperson und Chefredakteur von Coinwelt. Seit 2015 beschäftigt er sich täglich mit Kryptowährungen. Nach dem Abschluss seines Betriebs- und Kommunikationsstudiums in den Niederlanden und in Deutschland ist er sogar hauptberuflich damit beschäftigt! Maik findet technische Analysen unglaublich interessant und hofft, dass Bitcoin in einigen Jahren mehr als 100.000 € wert sein wird.

Check Also

Brasilianer wird Millionär durch fehlerhafte Überweisung von Krypto-Börse

Kaique Nunes ist eigentlich ein ganz normaler Kunde der brasilianischen Börse BitCambio. Deshalb konnte er …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.