Anleger nutzen Bitcoin mehr als Kriminelle

Noch vor fünf Jahren steckten Kriminelle hinter 90 Prozent aller Bitcoin-Transaktionen, inzwischen ist diese Zahl jedoch zurückgegangen.

Dies erklärte Lilita Infante, Agentin der amerikanischen Spezialeinheit für Ermittlung gegen Verstöße des Betäubungsmittelgesetzes. Infante sprach mit Bloomberg über die Veränderung der Beziehung zwischen Bitcoin Straftaten.

„Das Volumen ist deutlich gestiegen, die Anzahl der Transaktionen und der Dollarwert sind über die Jahre für Straftaten gestiegen, aber der Anteil ist gesunken. Die Mehrheit der Transaktionen wird nun für Preisspekulation verwendet“, sagte die Agentin gegenüber der Nachrichtenseite.

Trotz der Verlagerung von Verbrechen zu Investition und Handel ist das Volumen der kriminellen Bitcoin-Transaktionen über die Jahre gestiegen, da auch die Aktivität im Darkweb zugenommen hat. Nur der prozentuale Anteil hat sich Infante zufolge im Laufe der Zeit verändert.

Tatsächlich ist das Interesse für die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der Währung mit der Zeit größer geworden. Auch die amerikanische Polizei nutzt die Blockchain-Technologie zum Teil, um Geldwäsche und Drogenhandel aufzuspüren.

Infante zufolge haben die amerikanischen Behörden die Nase vorn. „Wir haben immer noch Wege, sie zu finden“, erklärte sie. Außerdem fänden die meisten der illegalen Zahlungen mit Kryptowährungen noch stets auf der öffentlichen Blockchain von Bitcoin statt. „Die Blockchain gibt uns viele Wege, um Leute zu identifizieren… Ich möchte eigentlich, dass [Kriminelle] sie weiter benutzen”, sagte sie gegenüber Bloomberg.

Image via Unsplash

Check Also

Kurse von Bitcoin, Ether, Ripple und Litecoin steigen

Nach der negativen Preisentwicklung der letzten Woche steigen die Kurse für Bitcoin, Ether, Ripple und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.