Coinbase erhöht Kauflimit auf 25.000 US-Dollar pro Tag

Die Krypto-Börse Coinbase wird das Kauflimit für die täglichen Transaktionen erhöhen. Außerdem erklärte das Unternehmen am Dienstag, dass der unmittelbare Handel durch Banküberweisungen ermöglicht werden wird.

Momentan müssen die Kunden des Unternehmens fünf Tage warten, bis eine Transaktion abgewickelt ist. Aber dies wird sich schon bald ändern. Coinbase erklärte, „wenn Sie die Entscheidung treffen, sich anzumelden, wollen Sie nicht Tage warten, bevor Sie mit dem Kauf von Kryptowährungen beginnen können“.

Coinbase schrieb weiter:

„Während wir unmittelbare Transfers via Transfer- und Bankkarten unterstützen, können Käufe via Lastschriftverfahren Tage dauern, bis sie erscheinen. Mit diesem Update können Kunden eine unmittelbare Gutschrift für die Gelder, die von dem Bankkonto geschickt wurden, erhalten. Sie können Krypto von und zu ihrem USD-Wallet direkt kaufen und verkaufen, aber können nicht ihre Gelder von der Coinbase-Plattform verschicken, bis die Gelder von ihrer Bank beglichen sind.“

Das Kauflimit wird auf 25.000 US-Dollar erhöht. Dies gilt jedoch nur für Kunden, die die Identifikationsüberprüfung der Webseite bereits abgeschlossen haben. Auch müssen nicht amerikanische Kunden noch auf dieses neue Feature warten.

Ein Sprecher sagte, dass „diese Verbesserungen auf unserer jahrelangen Geschichte basieren, in der wir uns auf Kryptowährungen und darauf  fokussieren, die meist vertrauenswürdige, konforme Kryptowährungsbörse der ganzen Welt zu werden“.

Englische Originalversion

Image via Unsplash

Corinna ist die Chefredakteurin von Coinwelt. Seit 2016 dreht sich ihre Welt um Kryptowährungen und die Blockchain. Es vergeht kein Tag, an dem Corinna sich nicht darüber ärgert, dass sie nicht gleich am ersten Tag in Bitcoin investiert hat. Besonders spannend findet sie die internationale Rechtslage für Währungen wie Bitcoin. Für die Zukunft hofft sie auf eine positive Haltung der Gesetzgeber und klare Gesetze im Umgang mit digitalen Coins.

Check Also

EZB will keinen digitalen Euro veröffentlichen

Wie Reuters in der letzten Woche berichtete, hat die Europäische Zentralbank (kurz EZB) kein Interesse …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.