Journalist Tommy Robinson erhält 20.000 £ in BTC

Tommy Robinson, ein umstrittener Aktivist und freier Journalist, erhielt britischen Medienberichten zufolge 20.000 Pfund in Bitcoin. Mit den Spenden sollte Robinson, welcher vor zwei Monaten unrechtmäßig festgenommen und in Gewahrsam genommen wurde, seine Prozesskosten finanzieren. Viele seiner Unterstützer glauben, dass der Aktivist von der Regierung wegen seiner politischen Haltung inhaftiert wurde.

Tommy Robinson erhält 20.000 £ in Bitcoin

Wie die Daily Star berichtete, erhielt der englische Aktivist und freie Journalist Tommy Robinson 3,44 Bitcoin. „Eine vielbeachtete Kampagne, die sich für dafür einsetzte, Tommy Robinson aus dem Gefängnis zu entlassen, erhielt weltweite Unterstützung von Promis, Politikern und in Form von Bitcoin-Spenden, die Tausende Pfund wert sind“, schrieb die Boulevardzeitung.

Robinson musste eine Haftstrafe antreten, weil er eine gerichtliche Verfügung, die sich auf seine Arbeit bezog, missachtet haben soll. Vor zwei Monaten soll er sich mit einer Geschichte befasst haben, die sich (ähnlich wie seine vorherigen Berichterstattungen) um Muslime in England, denen Sexualverbrechen vorgeworfen werden, dreht. Dadurch hätte er die gerichtliche Verfügung verletzt und wurde am 25. Mai festgenommen und in Gewahrsam gebracht.

Erst in dieser Woche entschied ein Gericht, dass die Festnahme und die Haft nicht rechtmäßig waren und ließ Robinson frei. Nichtsdestotrotz war währenddessen schon „eine internationale Kampagne, die seine Freiheit forderte“, in Gange. Diese fand besonders bei rechtsgerichteten Politikern und Unterstützern Anklang.

„Robinson hat seitdem fast 20.000 Pfund in Bitcoin erhalten – eine Kryptowährung ohne Zentralbank, die für online Transaktionen verwendet wird. Eine Zahlung von 5.500 Pfund wurde an sein Bitcoin-Wallet an dem Tag seiner Festnahme überwiesen.“

Die Währung der Andersdenkenden

In Großbritannien denken manche, dass die Regierung in London strategisch gegen Presse- und Meinungsfreiheit vorgeht. Es könnte deshalb sein, dass die Kampagne deswegen finanziell unterstützt wurde und nicht nur wegen Robinsons rechtspolitischer Berichterstattung. Andere denken, dass er mit seiner Geschichte zum Märtyrer gemacht wird. „Er erhielt die meisten Zahlungen, in der Woche nachdem er verhaftet wurde, als die Empörung über die gefühlte Ungerechtigkeit seiner Verurteilung Aufmerksamkeit aus der ganzen Welt erhielt“, schrieb die Daily Star.

Dieser Fall verdeutlicht erneut, wie Bitcoin von politisch Andersdenkenden verwendet werden kann. Auch Wikileaks, eine Whistleblower-Plattform, entschied sich dafür, Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu akzeptieren, um ihr Bestehen weiterhin finanziell zu sichern.

Image via Unsplash

Check Also

Bitcoin muss dieses Wochenende zwischen 10.000 und 13.000 Dollar wählen

Gestern stieg Bitcoin innerhalb von ein paar Minuten auf 11.600 Dollar (9.754 Euro). Die Steigung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.