Robert Kiyosaki: Kryptowährungen sind das Geld des Volkes

Robert Kiyosaki, Autor des Bestsellers „Rich Dad, Poor Dad“, sprach sich jetzt in einem Podcast für Kryptowährungen aus. Er beschrieb den US-Dollar als Betrug und prophezeite, dass Wertmetalle und Kryptowährungen länger als herkömmliche Währungen bestehen werden.

Kiyosaki erwartet „größten Crash in der Weltgeschichte“

Robert Kiyosaki, Autor des Buches „Rich Dad, Poor Dad“, welches Tipps zum Umgang mit Geld gibt, befürchtet, dass unser Finanzsystem auf eine beispiellose Krise zusteuert.

In einem Interview mit News.com.au sagte Kiyosaki vor kurzem: „Leider hatten wir einen großen Crash in 2000, sie nannten es dem Dotcom-Crash, dann in 2008 gab es dem Crash des Hausmarktes. Der nächste wird der größte aller Zeiten werden. Wann es passieren wird, weiß ich nicht genau. Aber die Vorboten erleben wir bereits jetzt.“

Bargeld ist „falsches“ Geld

Kiyosaki kritisierte herkömmliches Bargeld. Er sagte: „Es gibt so viel falsches Geld. 1971 nahm Nixon den Dollar vom Goldstandard und der US-Dollar wurde falsches Geld.“ Er erklärte, dass dies problematisch sei, da nun so viel Geld gedruckt werden könne, wie die Regierung wolle.

Der Autor rät Verbrauchern deshalb sich von diesen Währungen als Investition für die Zukunft fernzuhalten. „Für die durchschnittliche Person ist es am besten, sich an australisches Gold oder Silbermünzen zu halten.“ Wenn der Dollar-Preis sinkt, geht der Wert für Gold nach oben, erklärte er.

Kryptowährungen werden Bargeld überleben

In dem Interview mit dem Sane Crypto Podcast pries Kiyosaki Kryptowährungen an. Er erwarte, dass Kryptowährungen andere Währungen überleben werden.

Während des Podcasts beschrieb der Autor drei Formen von Geld: „Geld der Regierung“, „Geld von Gott, welches Gold und Silber ist und noch hier sein wird, wenn die Kakerlaken aussterben“ und „das Geld des Volkes, virtuelle Währungen“.

„Wir sehen das Ende des Dollars“, führte er weiter aus. Seiner Meinung nach werden Gold, Silber und digitale Währungen länger bestehen als der US-Dollar.

Image via Unsplash

Maik ist Kontaktperson und Chefredakteur von Coinwelt. Seit 2015 beschäftigt er sich täglich mit Kryptowährungen. Nach dem Abschluss seines Betriebs- und Kommunikationsstudiums in den Niederlanden und in Deutschland ist er sogar hauptberuflich damit beschäftigt! Maik findet technische Analysen unglaublich interessant und hofft, dass Bitcoin in einigen Jahren mehr als 100.000 € wert sein wird.

Check Also

FATF wird Richtlinien für Kryptowährungen bis zum nächsten Sommer veröffentlichen

Die Financial Action Task Force (FATF), eine internationale Aufsichtsbehörde zur Verhinderung von Geldwäsche, erklärte nun, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.