Tom Lee hält Bitcoin-Preis von 25.000 US-Dollar für möglich

Bitcoin-Experte Tom Lee denkt, dass der Kryptowährungsmarkt dieses Jahr mit einem gewaltigen Boom abschließen könnte. Ein Bitcoin-Kurs in Höhe von 25.000 US-Dollar sei sicher möglich, erklärte er. Er begründet seine Vorhersage mit der engen Verbindung zwischen der Kryptowährung und den entwickelnden Märkten.

Bitcoin steht ein explosionsartiges Wachstum bevor

Tom Lee hält es noch stets für möglich, dass Bitcoin dieses Jahr einen Preis von 25.000 US-Dollar erreicht. Der Krypto-Experte und Analyst basiert seine Theorie auf der engen Verbindung zwischen Bitcoin und dem sogenannten MSCI Emerging Markets ETF von BlackRock. Dieser folgt der Entwicklung von mittelgroßen und großen Unternehmen in aufstrebenden Märkten.

Wenn man die Kursentwicklung von Bitcoin und dem MSCI Emerging Market Index betrachtet, sieht man, dass diese sich im vergangenen Jahr und in diesem Jahr sehr ähnlich entwickelt haben. Beide Märkte erreichten zum Beginn dieses Jahres ihren Hochpunkt. Danach fielen die Kurse der beiden Märkte.

Tom Lee: Bitcoin-Kurs in Höhe von 25.000 US-Dollar bald möglich

Der Krypto-Analyst legte aus, dass man aus der Handelsaktivität deuten könne, dass Hedgefonds sich nicht mehr Anteilen widmen, die mit aufstrebenden Märkten in Verbindung gebracht werden können. Das sinkende Interesse an diesen Märkten hätte auch dazu geführt, dass weniger Bitcoin gekauft werden.

Lee denkt deshalb, dass eine Veränderung bei den Aktien der aufstrebenden Märkte auch eine Veränderung des Bitcoin-Kurses mit sich bringen wird. Seiner Meinung nach sei nun der Tiefpunkt erreicht und schon bald werde sich die Situation wieder ändern. Er denkt, dass sowohl die aufstrebenden Märkte als auch der Bitcoin-Kurs schon bald wieder steigen werden. Auch positiv könnte sich eine Maßnahmen der Federal Reserve Bank der Vereinigten Staaten auswirken. Dazu müsste die Bank die Erhöhung des Zinssatzes verlangsamen.

Lee vermutet deshalb, dass der Bitcoin-Kurs schon bald die Marke von 25.000 US-Dollar durchbrechen könnte.

Image via Unsplash

Corinna ist die Chefredakteurin von Coinwelt. Seit 2016 dreht sich ihre Welt um Kryptowährungen und die Blockchain. Es vergeht kein Tag, an dem Corinna sich nicht darüber ärgert, dass sie nicht gleich am ersten Tag in Bitcoin investiert hat. Besonders spannend findet sie die internationale Rechtslage für Währungen wie Bitcoin. Für die Zukunft hofft sie auf eine positive Haltung der Gesetzgeber und klare Gesetze im Umgang mit digitalen Coins.

Check Also

EZB will keinen digitalen Euro veröffentlichen

Wie Reuters in der letzten Woche berichtete, hat die Europäische Zentralbank (kurz EZB) kein Interesse …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.