Indien: Oberster Gerichtshof fordert Erklärung zum Thema Kryptowährungen von Regierung

Der Oberste Gerichtshof in Indien fordert von der Regierung eine offizielle Erklärung zum Thema Kryptowährungen. Der Grund dafür ist eine Verfügung der Zentralbank, die zu einer rechtlichen Debatte geführt hatte.

Am Donnerstag fand eine Anhörung statt, in der zahlreiche Krypto-Börsen sowie die Internet & Mobile Association of India (IAMAI) ihre Petitionen über die Verfügung der Reserve Bank of India (RBI) vortrugen. In der besagten Verfügung hatte die Zentralbank entschieden, dass andere Banken keine Dienstleistungen an Krypto-Börsen mehr anbieten dürfen.

Wie die Economic Times am Freitag berichtete, soll die Regierung innerhalb von zwei Wochen ihre offizielle Haltung zu der Verfügung der Bank bekannt geben. Nischal Shetty, Gründer und Geschäftsführer der Börse WazirX, schrieb auf Twitter, dass das Gericht von der Regierung fordert „eine eidesstattliche Erklärung in Bezug auf die Ergebnisse des Krypto-Komitees, welche sie ins Leben gerufen hatte, einzureichen“.

„Die Regierung muss eine endgültige Lösung für dieses Problem bieten. Wir haben Angestellte. Jobs hängen daran“, erklärte Nakul Dewan, Rechtsbeistand von neun Krypto-Börsen. Die nächste Anhörung in dieser Sache wird am 20. November stattfinden, hieß es in einem Bericht des Gerichts.

Seitdem die RBI den Zugang zu Dienstleistungen für Krypto-Börsen eingeschränkt hat, kämpfen diese um ihre Existenz. Einige der Börsen haben sich deshalb dazu entschieden, allein den Krypto-Krypto-Handel, anstatt des Kaufens mit einer herkömmlichen Währung, anzubieten. Zebpay, früher eine der größten Börsen am Handelsvolumen gemessen, musste alle Dienstleistungen vorübergehend einstellen.

Die undurchsichtige Rechtslage hatte außerdem dazu geführt, dass die zwei Gründer von Unocoin festgenommen wurden. Bei Unocoin handelt es sich ebenfalls um eine indische Börse. Die Betreiber hatten sich vor wenigen Wochen dazu entschieden, einen Krypto-Automaten aufzustellen. Die Polizei nahm sie wegen der Inbetriebnahme des Automaten aufgrund einer fehlenden Genehmigung fest und beschlagnahmte das Gerät.

Image via Unsplash

Check Also

Gehackte Krypto-Börse Cryptopia muss Insolvenz anmelden

Die Krypto-Börse Cryptopia muss nach dem Hackerangriff Insolvenz anmelden. Die Kunden der neuseeländischen Börse können …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.