Koreanische Börse Zeniex muss schließen

Die südkoreanische Börse Zeniex muss aufgrund  der Untersuchung gegen den Krypto-Fonds des Unternehmens schließen. Die Krypto-Börse bittet ihre Kunden deshalb dazu, alle Krypto-Anlagen vor der Schließung abzuziehen.

Dienstleistungen und Fonds werden eingestellt

Die Kryptowährungsbörse Zeniex hatte erst im Mai eröffnet und musste bereits am Freitag verkünden, dass alle Dienstleistungen demnächst eingestellt werden. Die Entscheidung wurde getroffen, nachdem die Finanzaufsichtsbehörde gegen den Krypto-Fonds der Börse (Zxg Crypto Fund No. 1 (ZXG)) ermittelt hatte. Zeniex erklärte:

„Mit den jüngsten Problemen in Bezug auf ZXG haben wir sowohl intern als auch extern ausführliche Beratungen durchgeführt. Infolgedessen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die Weiterführung eines solchen Dienstes schwierig sein wird. Mit Bedauern muss bekannt gegeben werden, dass alle Dienste von Zeniex am 23. November 2018 eingestellt werden.“

Die Börse führte aus, dass alle Krypto-Anlagen außer ZXG vor diesem Datum abgezogen werden müssen. Ab dem 23. November werden Kunden nicht mehr länger in der Lage sein, auf ihre Krypto-Anlagen bei der Börse zuzugreifen. Außerdem wird der besagte Fonds eingestellt. Investoren werden ihre Anteile in ETH am 12. November von der Börse selbst oder Geschäftspartner Genesis Capital erhalten.

Behörde greift durch

Seit einiger Zeit betont die koreanische Finanzaufsichtsbehörde bei nicht autorisierten Krypto-Fonds hart durchzugreifen. Business Korea berichtete, dass der Zxg Crypto Fund No. 1 in den Fokus der Behörde geriet, da es sich dabei um den „ersten virtuellen Kryptowährungsfonds in Korea handelt“.

Die Regierung ist der Ansicht, dass der Fonds gegen das Kapitalmarktgesetz des Landes verstößt und leitete deshalb eine Untersuchung des Fonds und des Unternehmens ein. Zeniex hatte zunächst geplant, einen zweiten Krypto-Fonds zu gründen, musste diese Pläne jedoch auf Eis legen, nachdem die Behörde mit ihrer Untersuchung begonnen hatte.

Die Finanzdienstleistungsbehörde soll gegenüber Newsis erklärt haben:

„Ein virtueller Währungsfonds verstößt wahrscheinlich gegen das Kapitalmarktgesetz und das Unternehmen ist keine von den Finanzbehörden zugelassene Investmentgesellschaft.“

Image via Unsplash

Check Also

Die Suche nach der verschwundenen Krypto-Queen geht zu Ende

Diese Woche erschien die letzte Folge der Podcast-Serie „The Missing Cryptoqueen“ („Die verschwundene Krypto-Queen“) von …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.