Wie wird sich der Bitcoin-Kurs 2019 entwickeln?

In diesem Jahr hat der Bitcoin-Kurs uns alle ganz schön auf Trab gehalten. Von bis zu fast 20.000 US-Dollar bis nun etwas über 3000 Euro war alles dabei. Bei Aktien gilt immer der Rat: „Kaufen, wenn die Preise niedrig sind“. Ist das auch für die Kryptowährung der Fall?

Niedrig einzusteigen, ist natürlich immer gut, um einen großen Gewinn einzufahren. Die Frage ist nur, wann genau wird der Tiefpunkt erreicht. Deshalb sollte man sich vor einer Investition immer über die aktuelle und vergangene Kursentwicklung informieren.

Was wird mit dem Bitcoin-Kurs passieren?

Der Kursverlauf von Bitcoin zeigte sich bis jetzt so, wie es für einen neuen und sich schnell entwickelnden Markt typisch ist. Dieser Markt wird auch weiterhin wachsen. Deshalb ist damit zu rechnen, dass die Entwicklung sich solide fortsetzten wird.

Das Vorhersagen der genauen Kursentwicklung bleibt schwierig. Dennoch gibt es einige Hinweise, die auf eine mögliche Entwicklung hindeuten könnten. Zum einen verlangsamt sich die Herstellung von Bitcoin im Laufe der Zeit. Außerdem steigen die Energiekosten. So wird es für kleine Parteien zunehmend schwieriger, in den Markt einzutreten. Aufgrund dieser Faktoren und der Marktkräfte von Angebot und Nachfrage müsste der Preis steigen.

Ein weiterer Faktor könnte die Nachfrage nach sicheren Überweisungsmethoden sein. Mit jedem Hackerangriff steigt der Bedarf an sicheren Transaktionsmethoden. Genau das bietet Bitcoin. Auch gibt es immer mehr Menschen, die aus Datenschutzgründen Überweisungen tätigen möchten, bei denen deren Daten und Identität geschützt wird.

Was 2019 genau geschehen wird, bleibt also abzuwarten. Es könnte durchaus ein Jahr der Chancen und Möglichkeiten für Bitcoin und ihren Kurs werden.

Denken Sie, dass nun ein guter Zeitpunkt ist, um Coins zu kaufen oder zu verkaufen? Lesen Sie hier mehr darüber, wie dies genau funktioniert.

Image via Unsplash

Check Also

BIZ: Anwendungen wie Facebooks Libra sind Risiko für Banken

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, kurz BIZ, macht sich Sorgen. Große Technikunternehmen, die nun auch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.