Coinbase bietet Handel mit EOS an

Bereits gestern kündigte Coinbase an, von nun an den Handel mit EOS auf der Plattform möglich zu machen. Meist schießt der Kurs nach so einer Ankündigung in die Höhe. Dies war gestern nicht der Fall und der Kurs schrieb rote Zahlen. Heute stieg der Kurs der Kryptowährung dagegen um über 11 Prozent.

EOS bei Coinbase

Das amerikanische Unternehmen schrieb über diesen Schritt:

„Ab heute unterstützt Coinbase EOS (EOS) auf Coinbase.com und bei den Android- und iOS-Apps. Kunden von Coinbase können EOS kaufen, verkaufen, konvertieren, versenden, empfangen und speichern.“

Die Option, mit EOS zu handeln, wird für alle Coinbase-Kunden bestehen. Die einzigen Ausnahmen sind Kunden in Großbritannien und dem amerikanischen Bundesstaat New York. Aufgrund der dortigen Gesetzgebung wird es länger dauern, bis Kunden dort von dem neuen Angebot profitieren können.

Coinbase erklärte, dass EOS hinzugefügt wurde, da die Nachfrage bei den Kunden groß war. Täglich erhielt das Unternehmen Anfragen von den Kunden, ob und wann der Handel mit der Coin möglich werden wird.

Im September des vergangenen Jahres kündigte Coinbase an, ihr IT-System umzugestalten. Durch diese Umstrukturierung soll es schneller gehen, neue Coins in das Angebot des Unternehmens hinzuzufügen. In den vergangenen Monaten hat das Unternehmen das Angebot um 15 Coins erweitert. Bei einer Vielzahl von Coins handelt es sich um Stablecoins.

Große Neuigkeit und großes Handelsvolumen

Viele Experten halten EOS für eine der besseren Altcoins. Dies spiegele sich auch am großen Handelsvolumen der Coin wider. Aktuell steht EOS auf Platz fünf bei Coinmarketcap.

EOS selbst konnte gestern auch gute Nachrichten verkünden. Das Unternehmen hinter der Coin startete das sogenannte „EOS Domain Name System“, ein Programm für dezentrale Webseiten-Domains. Benutzer können ihre EOS-Kontonamen mit einer EOS-Domain verbinden.

Image via Unsplash

Check Also

Hat ein Miner den Kurs gestern zu Fall gebracht?

Dem Geschäftsführer von CryptoQuant, Ki Young Ju, zufolge, war eine Miner Schuld daran, dass der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.