Abra-Wallet: Aktien mit Bitcoin (BTC) und andere Kryptowährungen kaufen

Mit dem Wallet von Abra kann man amerikanische Aktien mit Kryptowährungen kaufen. Amerikaner konnte das bereits seit einiger Zeit, nun jedoch hat das Unternehmen sein Angebot für 150 Länder ausgeweitet.

In Aktien und ETFs investieren

Sie müssen nicht sofort ganze Aktienanteile kaufen. Es ist möglich, in nur einen Teil einer Aktie zu investieren. Damit macht es Abra einfacher, Anteile von Unternehmen wie Facebook, Tesla und Uber zu kaufen.

Außerdem kann man mithilfe der Kryptowährung in ETFs und Indexe investieren. Bei einem ETF handelt es sich um einen „exchange-traded funds“, also einen börsengehandelten Fonds. Ein Beispiel für einen Index wären die S&P 500. Dabei handelt es sich um einen Aktienindex von Standard and Poors. Darin beinhaltet sind die Aktien der 500 größten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen.

Abra hat es sich zum Ziel gesetzt, Finanzprodukte für jedermann zugänglich zu machen. Abra selbst beschreibt diesen Prozess als „Demokratisierung“ des Zugangs zu Finanzdienstleistungen.

Bitcoin und andere Kryptowährungen verwalten

Neben dem Kauf von Aktien oder ETFs können Sie mit dem Wallet auch Kryptowährungen verwalten. Der Wallet-Anbieter unterstützt 30 verschiedene digitale Kryptowährungen und Token. Unter anderem können Bitcoin (BTC), Litecoin (LTC), Bitcoin Cash (BCH) oder Ether (ETH) verwaltet werden. Konkret heißt das, dass Sie Ihre Coins in dem Wallet speichern können oder für eine Investition in Aktien, ETFs oder Indexe verwenden können.

Wallets – gut für die Sicherheit Ihrer Coins

Das Wallet von Abra ist ein sogenanntes „non-custodial“ Wallet. Das heißt, dass Sie selbst Ihre Private Keys verwalten können. Die Private Keys geben Ihnen einen Zugang zu Ihren Coins. Dies sorgt dafür, dass Sie selbst die Verantwortung für Ihre Coins tragen. Wenn Sie Ihre Zugangsdaten verlieren, können Sie nicht mehr auf Ihre Coins zugreifen.

Dennoch ist das Speichern in einem Wallet sicherer, als das Speichern bei einer Börse. Wenn Sie Ihre Coins beispielsweise bei einer Börse wie Binance speichern, verwalten Sie Ihre Kryptowährung nicht selbst. Angenommen Binance wird Opfer eines Hacker-Angriffes, dann besteht die Möglichkeit, dass Ihre Kryptowährungen gestohlen wurden. Außerdem könnte Sie Ihre Coins verlieren, wenn die Börse bankrottgeht und Ihre Coins eingezogen werden. Diese Risiken bestehen bei einem Wallet nicht, deshalb sind Sie gut für die Sicherheit Ihrer Kryptowährungen.

Hier gelangen Sie zu dem Wallet-Anbieter.

Image via Unsplash

Check Also

Politik: Facebook sollte Libra vergessen und Bitcoin nutzen

Generell gibt es nur wenige Politiker, die pro-krypto sind. Das kann auf verschiedenen Faktoren wie …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.