Warum manche Länder von Börsen wie Binance und Bittrex gemieden werden

In der letzten Woche haben verschiedene Börsen angekündigt, ihre Dienstleistungen in bestimmten Ländern einzuschränken. Binance und Bittrex, zwei der größten Krypto-Börsen weltweit, werden zukünftig rund 30 Länder meiden.

Lange Liste

Die beiden Börsen werde ihre Dienstleistungen in den folgenden Staaten nicht mehr anbieten: Albanien, Bangladesch, Weißrussland, Birma, Kambodscha, Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo, Nordkorea, Kroatien, Kuba, Bosnien und Herzegowina, Indien, Iran, Irak, Kosovo, Laos, Libanon, Liberia, Libyen, Mazedonien, Moldawien, Nepal, Katar, Serbien, Somalia, Sudan, Syrien, Venezuela, Jemen, Simbabwe und den Vereinigten Staaten.

In vielen Staaten dieser Liste wurden Kryptowährungen aus religiösen, politischen oder wirtschaftlichen Gründen verboten. Dies ist jedoch nicht überall der Fall. In manchen Fällen beschlossen die Börsen aus eigenen Beweggründen, diese Länder zu meiden.

Die Vereinigten Staaten

Ein Beispiel dafür sind die Vereinigten Staaten. Viele Krypto-Unternehmen haben sich dazu entschieden, ihre Dienstleistungen aufgrund der unklaren Rechtslage nicht mehr in den Vereinigten Staaten anzubieten. Die Securities and Exchanges Commission (SEC) gibt zum Beispiel keine eindeutige Antwort darauf, ob es sich bei bestimmten Kryptowährungen um Wertpapiere handelt. Eine Entscheidung in dieser Sache hätte weitreichende Folgen. Außerdem unterscheiden sich die Richtlinien in verschiedenen Bundesstaaten. Besonders streng sind sie zum Beispiel im Bundesstaat New York.

Die Börse Poloniex wurde dazu gezwungen, 9 Kryptowährung aus dem Sortiment zu nehmen, da die SEC keine endgültige Entscheidung zur Rechtslage bestimmter Coins gab. Wenig später entschied sich die Börse Bancor dazu, die Vereinigten Staaten zu verlassen. Im Gegensatz zu anderen Börsen war sie nicht dazu bereit, das Angebot ihrer Coins einzuschränken.

FATF für einheitliche Regeln

Weltweit gibt es Bemühungen, einheitliche Regelungen für Kryptowährungen zu finden. Die Financial Action Task Force (FATF) ist für die globale Bekämpfung der Wirtschafts- und Finanzkriminalität verantwortlich und setzt sich aus Mitgliedern der größten Wirtschaftsnationen zusammen.

So schlug die Behörde zum Beispiel vor, dass Börsen die Informationen ihrer Kunden speichern und bei Verdachtsfällen weiterleiten müssen. Dabei soll es sich um Informationen wie Namen, Kontonummern und Adressen handeln. Viele Börsen sehen diese Forderungen als zu weitreichend. Noch sind diese Maßnahmen nicht verpflichtend, jedoch könnten sie zu weiteren Abwanderungen von Krypto-Börsen führen.

Image via Unsplash

Check Also

Bitcoin muss dieses Wochenende zwischen 10.000 und 13.000 Dollar wählen

Gestern stieg Bitcoin innerhalb von ein paar Minuten auf 11.600 Dollar (9.754 Euro). Die Steigung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.