Tone Vays sieht Schwarz für Altcoins

Bitcoin-Experte Tone Vays sprach während der Konferenz Baltic Honeybadger 2019 in Riga. Dabei machte er einige ungewöhnliche Aussagen über die Zukunft von Altcoins und Bitcoin.

Für Altcoins gibt es keine Anwendungsfälle

Tone Vays hatte während der Konferenz kein positives Wort für Altcoins über. Er denkt, dass Altcoins in Zukunft nichts mehr wert sein werden. Der Grund dafür ist, dass er keine Anwendungsfälle für diese Kryptowährungen sieht. In seinen Augen werden Altcoins nur zu Spekulationszwecken verwendet.

Er versuchte, seine Argumentation zu untermauern, indem er auf Litecoin verwies: „Ein gutes Beispiel ist die Litecoin-Block-Halbierung. Litecoin hat höchstens noch eine Halbierung vor sich, denn wenn der Preis so niedrig bleibt, will niemand mehr minen. Dies wirkt sich auf die gesamte Sicherheit und Zuverlässigkeit des Netzwerks aus.“

Bereits jetzt kann man sehen, dass die Hashrate nach der Blockhalbierung deutlich gesunken ist.

Der Hype um Bakkt ist unbegründet

Durch eine Anmerkung aus dem Publikum ging Vays auch auf die Markteinführung von Bakkt ein. Er versteht den Hype um die Plattform nicht. In seinen Augen gibt es keinen Unterschied zwischen Bakkt oder Coinbase: „Der einzige Unterschied ist, dass Bakkt nur einmal pro Tag Bitcoin liefert.“ Jedoch musste Vays zugeben, dass Bakkt wahrscheinlich mehr Sicherheit und ein größeres Netzwerk bieten kann.

Laut Vays steckt der Mehrwert von Bakkt nicht in der Innovation. Er erwartet, dass Bakkt wie eine reguläre Börse die Rolle aller Krypto-Börsen der Welt übernehmen könnte. Dann würde es nur noch einen festen Ort für den Handel mit Bitcoin geben.

Wenn sich alle Bitcoin an ein und demselben Ort befinden würden, wäre auf dem Markt immer genügend Liquidität zum Handeln vorhanden. Er betonte jedoch, dass er kein Fan von dieser Idee ist, da sie andere Probleme mit sich bringen würde.

Image via Unsplash

Check Also

Kann man 24 Stunden nur mit Bitcoin überleben?

Kann man allein mit Bitcoin als Zahlungsmittel 24 Stunden überleben? Diese Frage wollte der YouTuber …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.