Coinbase erhält Patent, um Bitcoin per Mail zu verschicken

Brian Armstrong, der Geschäftsführer von Coinbase, hat ein Patent erhalten, welches das Verschicken von Bitcoin vereinfachen wird.

Bitcoin per E-Mail verschicken

Das Patent wurde am vergangenen Dienstag vergeben. Der Antrag wurde bereits 2015 eingereicht. In dem Patentantrag wird beschrieben, wie das Versenden von Bitcoin vereinfacht werden soll. E-Mail-Adressen werden mithilfe eines Systems an Empfangsadressen eines Wallets gekoppelt.

Der Absender stellt eine Anfrage, um die Kryptowährung an eine E-Mail-Adresse schicken zu können. Das System überweist dann automatisch den richtigen Betrag an eine der Empfangsadressen des Wallets. Um dies möglich zu machen, müssen Wallets an die E-Mail-Adresse gekoppelt werden.

Das System benötigt 48 Stunden, um eine Transaktion zu bestätigen, sobald der Empfänger der Zahlung zugestimmt hat. Nicht benötigte Coins werden in einem sicheren Tresor gespeichert, auf den nur mit der E-Mail-Adresse zugegriffen werden kann, die dem entsprechenden Wallet zugeordnet ist.

Keine Kosten für Transaktionen

Coinbase verdient normalerweise gut mit den Gebühren für Transaktionen. Seit 2012 hat die Börse durch diese Gebühren zwei Milliarden Dollar verdient. Für die neue Dienstleistung soll zunächst jedoch keine Gebühr erhoben. Die Börse will für die Kosten, die innerhalb des Coinbase-Systems entstehen, selbst aufkommen. Überweisungen, die über die Grenzen von Coinbase hinausgehen, müssen möglicherweise bezahlt werden.

Das Patent bezieht sich nur auf Bitcoin. Es ist nicht klar, ob auch für andere Kryptowährungen eine solche Dienstleistung angeboten wird. Dies scheint jedoch nicht unwahrscheinlich zu sein. Außerdem sieht es so, als würde man diese Dienstleistung mit zahlreichen E-Mail-Anbietern durchführen können.

Coinbase erhält mehrere Patente

Am Dienstag erhielt Coinbase noch zwei weitere Patentrechte. Eines davon für eine App, mit der sichergestellt werden soll, dass Benutzerkonten den internationalen und nationalen Gesetzen entsprechen, das andere für ein Durchsetzungsprotokoll für das Schließen von Konten.

Die Idee hinter dem E-Mail-System soll den Umgang mit digitalen Coins vereinfachen. Armstrong sage über die Ziele seines Unternehmens:

„Die Vision von Coinbase ist es, in den kommenden 10 Jahren mehr wirtschaftliche Freiheit für jeden Menschen und jedes Unternehmen auf der Welt zu schaffen.“

Image via Unsplash

Check Also

Justin Sun log, Warren Buffett hat keine Bitcoin

Erst vor wenigen Wochen trafen sich TRON-Gründer Justin Sun und der amerikanische Unternehmer Warren Buffett. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.