Präsidentschaftskandidat Michael Bloomberg will klare Regeln für Kryptowährungen schaffen

Der Präsidentschaftskandidat Michael Bloomberg will die Finanzpolitik der Vereinigten Staaten verbessern. Dafür will er die Gesetzgebung für Finanzprodukte reformieren und einen Rechtsrahmen für Kryptowährungen schaffen.

Bloomberg äußert sich zu Bitcoin, zur Blockchain und ICOs

Im Zuge seiner Kampagne wurde am Dienstag ein Plan für Finanzreformen veröffentlicht. Im Fokus stehen dabei ein stärkeres Finanzsystem sowie der Verbraucherschutz. In dem Plan heißt es, dass ein „klarer Rechtsrahmen für Kryptowährungen“ geschaffen werden müsse.

„Kryptowährungen sind zu einer Anlageklasse mit einem Wert von Hunderten von Milliarden Dollar geworden, doch die Kontrolle der Aufsichtsbehörden bleibt fragmentiert und unentwickelt. Bei den Versprechen von Blockchain, Bitcoin und Initial Coin Offerings gibt es auch viel Hype, Betrug und kriminelle Aktivitäten“, heißt es in Bloombergs Schreiben.

Außerdem müsse klar sein, welche Behörden welche Aufgaben im Umgang mit digitalen Coins übernehmen müssten. Man müsse sich ebenfalls entscheiden, welche Kriterien Token erfüllen müssen, um als Wertpapier eingestuft zu werden. Letztlich sei es wichtig, dass Verbraucher vor krypto-bezogenen Betrugsversuchen geschützt werden.

Bloomberg ist nicht der erste Kandidat der Klarheit im Umgang mit Bitcoin und Co. fordert. Andrew Yang, der von vielen als Krypto-Kandidat gefeiert wurde, äußerte sich wiederholt zu dem Thema. Yang, der inzwischen aus dem Rennen um die Präsidentschaftswahl ausgeschieden ist, forderte einen einheitlichen Umgang, damit die Vereinigten Staaten in diesem Feld weiterhin konkurrenzfähig bleiben.

Bloomberg – Politiker und Unternehmer

Michael Bloomberg erreichte zunächst seinen Höhepunkt als Politiker, als er zum Bürgermeister von New York gewählt wurde. Ebenfalls ist er der Gründer von Bloomberg L.P., ein Informationsdienstleistungs-, Nachrichten- und Medienunternehmen mit Hauptsitz in New York City. Seine Präsidentschaftskandidatur gab er im November 2019 bekannt. Im Vergleich zu seinem ehemaligen Konkurrenten Andrew Yang ist er damit spät dran. Dieser entschied sich nämlich schon im November 2017 dazu, als Kandidat anzutreten. Trotz seines späten Beitritts hat Bloomberg Hunderte Millionen Dollar in Werbekampagnen gesteckt.

Image via Unsplash

Check Also

Bitcoin muss dieses Wochenende zwischen 10.000 und 13.000 Dollar wählen

Gestern stieg Bitcoin innerhalb von ein paar Minuten auf 11.600 Dollar (9.754 Euro). Die Steigung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.