Whitepaper für digitalen Dollar im zweiten Quartal erwartet

In China geht es mit der Entwicklung einer Central Bank Digital Currency (CBDC) schnell voran. Aber auch in den Vereinigten Staaten könnte es nun schneller gehen, als zunächst erwartet. In zwei verschiedenen Gesetzesvorschlägen wird gefordert, einen digitalen Dollar auf den Markt zu bringen. Nun gibt es sogar ein Komitee, die Digital Dollar Foundation, die maßgeblich an der Entwicklung beteiligt sein soll. Es wird erwartet, dass die Experten schon im zweiten Quartal des Jahres ein Whitepaper veröffentlichen. Dies geht aus einem Bericht von Businesswire hervor.

Whitepaper soll in wenigen Monaten veröffentlicht werden

In dem Bericht heißt es, dass die Expertengruppe aus 22 neuen Fachleuten besteht. Genauer soll es sich dabei um Unternehmer, Wirtschaftsexperten und ehemalige Gesetzgeber handeln. Die Digital Dollar Foundation möchte dazu beitragen, einen rechtlichen Rahmen zu schaffen und praktische Schritte zu entwickeln, um aus dem US-Dollar eine CBDC zu machen.

Geleitet wird das Projekt von Christpoher Giancarlo, dem ehemaligen Vorsitzenden der Commodity Futures Trading Commission (CFTC).

Die Mitglieder haben sich bereits getroffen und kündigten an, ihre ersten Ergebnisse in ungefähr zwei Monaten zu veröffentlichen. In dem Whitepaper sollen weitere Eigenschaften wie zum Beispiel „die Kernelemente und das Wertversprechen eines digitalen Dollars“ erklärt werden.

Andere Wege

Es gibt jedoch bereits Alternativen, bei denen keine neue Blockchain für den digitalen Dollar entwickelt werden müsste. Hyperledger ist zum Beispiel ein Blockchain-Projekt, welches unter anderem von IBM und Intel unterstützt wird. Auch bei diesem Projekt wird momentan an einer eigenen digitalen Währung, dem eThaler gearbeitet. Diese Währung könnte auch von der Regierung genutzt werden und als Grundlage für eine CBDC eingesetzt werden.

Ähnlich wie Bitcoin kann der eThaler in kleinen Einheiten überwiesen werden. Daher ist die Coin auch für Kleinstbetragszahlungen geeignet.

Vipin Bharathan ist Vorsitzender der Hyperledger Identity Working Group. Der größte Vorteil des eThaler sei, dass die Zentralbanken die Coin direkt an den Empfänger ausgeben könnten. Dies eliminiert das Risiko durch andere Banken als Zwischenhändler.

In den kommenden Wochen wird der Code des eThalers opensource veröffentlicht. Das heißt, dass  jeder, den Code für eigene Projekte nutzen und weiterentwickeln kann. Vielleicht wäre dies auch eine Gelegenheit für die Vereinigten Staaten.

Image via Unsplash

Check Also

Hat ein Miner den Kurs gestern zu Fall gebracht?

Dem Geschäftsführer von CryptoQuant, Ki Young Ju, zufolge, war eine Miner Schuld daran, dass der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.