Größte Bank in Amerika nannte Bitcoin Betrug, aber nimmt jetzt Krypto-Börsen als Kunden an

J.P. Morgan hat die Haltung gegenüber Kryptowährungen geändert. Geschäftsführer Jamie Dimon nannte Bitcoin vor einigen Jahren Betrug, inzwischen nimmt die Bank große Krypto-Börsen wie Gemini und Coinbase als Kunden an.

Bankkonten für Krypto-Unternehmen

Das Wall Street Journal berichtete, dass J.P. Morgan Konten für die amerikanischen Krypto-Börsen Gemini und Coinbase verwaltet. Dies bedeutet, dass Coinbase und Gemini von der „Automated Clearing House“-Infrastruktur sowie von Einzahlungs-, Auszahlungs- und Überweisungsdiensten profitieren.

Das sind positive Nachrichten, denn in der Vergangenheit war es für Krypto-Unternehmen schwer Geschäftsbeziehungen zu Banken aufzubauen. Einige Banken weigern sich aus Angst vor Betrug und Geldwäsche, Konten für Krypto-Unternehmen zu eröffnen. Diese müssen sich dann an kleinere Anbieter wenden, deren Ruf eventuell nicht so gut ist.

Gute Aussichten

Es ist gut, dass sich die starre Haltung von J.P. Morgan gegenüber Bitcoin und Kryptowährungen verändert. Dies bietet auch bessere Aussichten für Bankbeziehungen für andere Bitcoin-Unternehmen.

Außerdem könnte J.P. Morgan diese Gelegenheit nutzen, um sich als Hauptakteur in diesem neuen Markt zu positionieren. In einem Interview in The Block sagte ein Banker: „Sie mögen Bitcoin vielleicht nicht, aber sie sahen eine Gelegenheit, in einen wachsenden Markt mit positiven Vorteilen in Bankbeziehungen einzutauchen und zu punkten.“

Ein weiterer Vorteil ist, dass ein Börsengang realistischer wird, wenn man mit einer in Amerika angesehenen Bank Geschäfte macht. Darüber hinaus wird spekuliert, dass die J.P.Morgan-Coin sowohl auf Coinbase als auch auf Gemini angeboten werden könnte.

Erneutes Interesse von institutionellen Anlegern

In den vergangenen Wochen haben einige wichtige Leute aus der Wirtschaft, wie Anleger wie Paul Tudor Jones, bestätigt, dass sie in Bitcoin investieren. Dies zusammen mit der neuen Haltung von J.P. Morgan und der Partnerschaft mit Coinbase und Gemini scheint eine Reanimation des institutionellen Interesses an Bitcoin zu sein.

Wie der anonyme Banker gegenüber The Block sagte: „Dass Amerikas größte Bank Krypto-Unternehmen unterstützt, bedeutet viel für die Glaubwürdigkeit der Bitcoin-Industrie.“

Image via Unsplash

Check Also

Bitcoin muss dieses Wochenende zwischen 10.000 und 13.000 Dollar wählen

Gestern stieg Bitcoin innerhalb von ein paar Minuten auf 11.600 Dollar (9.754 Euro). Die Steigung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.