Coinbase verhinderte, dass Kunden Bitcoin an die Twitter-Hacker überwiesen

Der Krypto-Börse Coinbase zufolge hätten beinah 1.100 Kunden insgesamt etwa 285.700 Dollar (30,4 Bitcoin) an die Twitter-Hacker geschickt. Das ist mehr als doppelt so viel wie die 121.000 Dollar, die die Hacker durch ihren Betrug erhalten haben. Das sagte Philip Martin, der Verantwortliche für Informationssicherheit bei Coinbase, gegenüber Forbes.

Kunden waren dennoch unter den Opfern

Trotz des Eingriffes der Börse konnte nicht verhindert werden, dass 14 Kunden zu Opfern des Betruges wurden. Diese Kunden überwiesen insgesamt rund 3.000 Dollar in Bitcoin, bevor Coinbase die Bitcoin-Adresse der Hacker auf die schwarze Liste setzte.

Auch Kunden anderer großer Krypto-Börsen versuchten Coins an die Adresse der Hacker zu schicken. Jedoch waren es laut Martin bei Gemini, Kraken und Binance weniger als bei Coinbase. Alle Börsen nahmen die gleiche Maßnahme, um die Ausmaße des Twitter-Hacks einzudämmen. Sie blockierten die Bitcoin-Adresse der Hacker, sodass niemand Coins an die Adresse überweisen konnte.

Twitter-Hacker waschen Bitcoin

Was passiert mit den gestohlenen Coins? Einige Bitcoin wurden an Krypto-Börsen geschickt, während andere Coins sich bei sogenannten Mixern wie dem Wasabi Wallet befinden.

Tom Robinson ist der Mitgründer von Elliptic. Gegenüber The Block sagte er das Folgende: „Wir sehen, dass kleine Einheiten Bitcoin an bekannte und regulierte Krypto-Börsen gehen.“ Da es sich um vertrauliche Information handelt, sagt er nicht, um welche Börsen es sich dabei handelt.

Rund 22 Prozent der gestohlenen Bitcoin gingen jedoch zum Wasabi Wallet. Dort werden die Coins gewaschen, in dem sie mit anderen Bitcoin getauscht werden. So kann die Herkunft der Coins verschleiert werden.

Solche Dienstleistungen werden nicht nur von Betrügern genutzt. Auch normale Anleger nutzen Mixer, um so ihre Daten zu schützen. Die Hacker wollen in diesem Fall jedoch ihre Spuren verwischen, damit sie für ihre Coins Geld erhalten können. Wenn die Herkunft nicht mehr zurückverfolgt werden kann, kann die Börse nicht mehr erkennen, ob es sich um gestohlene Bitcoin handelt.

Inzwischen gibt es Dienstleister, die die Blockchain von Bitcoin bis ins kleinste Detail analysieren können. Ein Beispiel dafür ist Chainalysis. Wenn die Hacker etwas mit ihren Bitcoin machen wollen, müssen sie vorsichtig sein. Die ganze Welt kann zusehen.

Image via Unsplash

Check Also

Bitcoin muss dieses Wochenende zwischen 10.000 und 13.000 Dollar wählen

Gestern stieg Bitcoin innerhalb von ein paar Minuten auf 11.600 Dollar (9.754 Euro). Die Steigung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.