YouTube wehrt sich gegen Vorwürfe wegen Bitcoin-, Ripple-, VeChain- und Krypto-Betrügereien

Nachdem vor einigen Wochen eine Klage gegen YouTube eingereicht wurde, wehrt sich die Videoplattform jetzt. Den Anwälten von YouTube zufolge könne die Plattform nicht für Bitcoin-, Ripple-, VeChain- oder anderen Krypto-Betrügereien verantwortlich gemacht werden.

Betrügereien werden auf YouTube nicht unterbunden

Die Anwälte von Ripple und dem Geschäftsführer Brad Garlinghouse haben im April eine Klage gegen YouTube eingereicht. Diese basiert darauf, dass YouTube keine Schritte unternahm, um XRP-Betrügereien auf der Plattform zu stoppen.

Immer wieder kommt es auf der Plattform zu sogenannten „Verdopplungsbetrügereien“. Dabei muss man zunächst einen gewissen Betrag an eine Person überweisen, um danach angeblich die doppelte Menge an Coins zurückzubekommen. In der Vergangenheit wurden dabei oft Bilder von Garlinghouse verwendet. Ripple argumentiert, dass YouTube von den Aktionen der Betrüger profitiert, indem Einkünfte aus bezahlten Werbeanzeigen erzielt werden.

Keine Haftung für Dritte

Die rechtlichen Vertreter von YouTube wiesen darauf hin, dass solche Inhalte von Dritten und nicht von der Videoplattform selbst erstellt werden. Die Anwälte berufen sich dabei auf Artikel 230 des Communications Decency Acts. Dem Artikel zufolge werden Plattformen vor der Haftung für das Handeln Dritter geschützt.

Brad Garlinghouse wird immer wieder imitiert

In der Klage von Ripple werden 305 Vorfälle gemeldet, in denen sich Ersteller von Videos als Geschäftsführer von Ripple ausgaben. Einige Betrüger übernahmen dafür bereits verifizierte Kanäle. Danach änderten sie das Layout und den Inhalt des Kanals. Infolgedessen sah es so aus, als ob es sich um eine legitime Krypto-Aktion von einem verifizierten Account handelt.

Ripple ist nicht das einzige Opfer

Garlinghouse ist bei weitem nicht das einzige Opfer. Die Bilder, Namen und Logos von mehreren prominenten Personen oder bekannten Unternehmen werden dazu genutzt, um gutgläubige Anleger um ihre Coins zu bringen. Betrüger versuchten ebenfalls sich als SpaceX, Elon Musk, Sony, Coinbase und VeChain auszugeben.

Image via Unsplash

Check Also

Bitcoin muss dieses Wochenende zwischen 10.000 und 13.000 Dollar wählen

Gestern stieg Bitcoin innerhalb von ein paar Minuten auf 11.600 Dollar (9.754 Euro). Die Steigung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.