„Bitcoin ist eine Absicherung gegen Elon Musk, der Gold im Weltall abbaut“

Die Winklevoss-Zwillinge halten Bitcoin für eine bessere Investition als Gold. Das Angebot des Edelmetalls könne in Zukunft stark zunehmen. Die Zwillinge denken nämlich, dass Elon Musk Gold auf Planeten im Weltall abbauen wird. Das sagten sie in einem Interview mit Dave Portnoy, der die beiden Milliardäre in der letzten Woche zu einem Interview einlud.

Der Vorrat von Gold ist größer, als man denkt

In dem Interview sagte einer der beiden Brüder, dass Gold im Gegensatz zu Bitcoin keinen festen Vorrat habe:

„Es gibt Milliarden Dollar Gold in Asteroiden, die über diesem Planeten schweben und Elon [Musk] geht dorthin, um Gold abzubauen. Deshalb ist Gold ein Problem, denn als Anlage ist es nicht so solide wie Bitcoin.“

Portnoy fragte daraufhin: „Ist das eine echte Stellungnahme?“, worauf die Zwillinge mit „Ja“ antworteten.

Cameron und Tyler Winklevoss gingen noch einen Schritt weiter:

„Gold ist für Boomer, die das nicht verstehen und Bitcoin hat einen festen Vorrat, das kann Elon nicht verändern.“

Rohstoffe im Weltraum

Zunächst klingen diese Aussagen weit hergeholt. Jedoch gibt es bereits einige Projekte, in denen der Abbau von Rohstoffen im Weltraum untersucht wird. Planetary Resources zum Beispiel hat bereits 50,3 Millionen Dollar für ein solches Projekt erhalten. Das Unternehmen erforscht die für den Abbau auf Asteroiden erforderliche Technologie und wurde 2018 vom Blockchain-Unternehmen Consensys übernommen.

Im Mai 2018 schrieb CNBC, dass das im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter enthaltene Material „einen Reichtum von etwa 100 Milliarden Dollar für jedes Individuum auf der Erde darstellt“. Das heißt also, dass einige Rohstoffe deutlich weniger selten sind, als gedacht.

Rückt das Interview Bitcoin in ein schlechtes Licht?

Die Reaktionen der Krypto-Welt auf die Aussagen der Winklevoss-Brüder gehen auseinander. Viele sind skeptisch. Krypto-Investor Alex Krüger ist zum Beispiel wenig von der Vorstellung der beiden Geschäftsmänner überzeugt:

„Ich kann mir keinen schlechteren Bitcoin-Pitch vorstellen.“

Was halten Sie von den Aussagen von Tyler und Cameron Winklevoss?

Image via Unsplash

Check Also

Bitcoin muss dieses Wochenende zwischen 10.000 und 13.000 Dollar wählen

Gestern stieg Bitcoin innerhalb von ein paar Minuten auf 11.600 Dollar (9.754 Euro). Die Steigung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.