Robert Kiyosaki: Kaufen Sie Bitcoin vor der nächsten Bankenkrise

Im März wurde der Finanzwelt durch die Ausbreitung des Coronavirus ein Dämpfer verpasst. Aktien, Bitcoin und Gold verloren an Wert. Inzwischen hat sich der Markt wieder etwas erholt; Bitcoin hat sogar den höchsten Preis dieses Jahres erreicht. Robert Kiyosaki ist der Autor des Buches „Rich Dad, Poor Dad“. Ihm zufolge gibt es viele Gründe um jetzt in Bitcoin zu investieren.

Er warnt die Welt nämlich vor einer großen Bankenkrise. In einem Tweet von gestern erklärte er, warum es keine Zeit mehr gibt, viel nachzudenken. Stattdessen sollen man in sichere Anlagen wie Gold, Silber und Bitcoin investieren.

Buffet verkauft Bankanteile

In seinem Tweet nimmt er kein Blatt vor den Mund. Er schrieb:

„Warum Buffet nicht mehr in Banken investiert? Banken sind bankrott. Eine große Bankenkrise kommt schnell.“

Kiyosaki hat keine Hoffnung für eine Verbesserung der Lage. „Die Fed (Zentralbank) und das Finanzministerium übernehmen das Bankensystem? Die US-Notenbank und das Finanzministerium, die „falsches Geld“ an die Menschen schicken, um Unruhen zu verhindern? Es bleibt keine Zeit zum Nachdenken. Wie viel Gold, Silber und Bitcoin haben Sie?“, schrieb er.

Kein Gegenparteirisiko bei Bitcoin

Kiyosaki spricht sich sehr für Bitcoin und Gold als sichere Anlagen aus. In einem früheren Tweet schrieb er:

„Warum kaufe ich Gold, Silber und Bitcoin? Drei Worte: kein Gegenparteirisiko.“

(Okay, auf Deutsch sind das nur zwei Wörter.)

Das Gegenparteirisiko ist definiert, als die Unfähigkeit der Gegenpartei einer vertraglichen Verpflichtung nachzukommen. Dieser Fall tritt zum Beispiel ein, wenn bei einem Darlehen, das gewährt wird, die Zinsen oder die Tilgung nicht gezahlt werden können.

Laut Kiyosaki besteht ein solches Gegenparteirisiko bei Aktien, Anleihen und auf dem Immobilienmarkt. Im Gegensatz dazu gäbe es dieses Risiko bei Gold, Silber und Bitcoin nicht.

Image via Unsplash

Check Also

Bitcoin muss dieses Wochenende zwischen 10.000 und 13.000 Dollar wählen

Gestern stieg Bitcoin innerhalb von ein paar Minuten auf 11.600 Dollar (9.754 Euro). Die Steigung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.