Größte Bank Kanadas wird eigene Krypto-Börse eröffnen

Die größte Bank in Kanada, die Royal Bank of Canada (RBC), erwägt eine eigene Krypto-Börse zu eröffnen. Dadurch will sie verschiedene Ziele erreichen.

Bank verändert ihre Haltung

Auf der Plattform sollen Verbraucher Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether kaufen und verkaufen können. Außerdem sollen die Kunden der Bank dazu in der Lage sein, ihre Krypto-Anlagen wie staatliche Währungen zu nutzen.

Mit diesem Schritt zeigt die Bank, dass sich ihre Haltung deutlich verändert hat. Noch Anfang 2018 vertrat die RBC einen komplett anderen Standpunkt. Als Kunde der Bank konnte man noch nicht mal Kryptowährungen mit einem RBC-Konto kaufen.

Es gibt weltweit nur wenige Banken, die selbst eine Krypto-Börse führen. In Kanada ist die RBC die erste traditionelle Bank, die eine Handelsplattform für Kryptowährungen einführt und Konten für digitale Vermögenswerte anbietet.

Marc Kaufman von der Anwaltskanzlei Rimon Law findet diesen Schritt der Bank ebenfalls einzigartig:

„Ich kann mir nirgendwo auf der Welt eine große Bank vorstellen, die ein Patent angemeldet hat, das in direktem Zusammenhang mit einer Krypto-Börse steht.“

Die Bank soll in der Tat vier Patentanträge in Kanada und den Vereinigten Staaten gestellt haben. Diese drehen sich alle um die Integration von Kryptowährungen in ihre tägliche Arbeit.

Da die RBC ein vollständig reguliertes Finanzinstitut ist, liegt die Messlatte hoch. Die Bank muss strenge Sicherheitsmaßnahmen, die ordnungsgemäße Aufbewahrung privater Schlüssel und die Durchsetzung der Vorschriften zur Geldwäsche gewährleisten.

Infrastruktur für digitale Anlagen

In den letzten drei Jahren hat die RBC verschiedene Patente in Bezug auf digitale Assets, kryptografische Beweise und Abrechnungssysteme angemeldet. 2017 experimentierte die Bank mit der Blockchain, um Zahlungen zwischen Kanada und den USA durchzuführen. Außerdem nutzt die RBC die Blockchain für die Identitätsverifikation ihrer Kunden.

Die Ambitionen der Bank gehen über die Verbreitung von Kryptowährungen hinaus. Auch will die kanadische Finanzinstitution Dienstleistungen für tokenisierte Vermögenswerte, zum Beispiel tokenisierte Aktien, Anleihen oder Unternehmensaktien, anbieten. Diese werden auch als Security-Token bezeichnet.

Mit der neuen Technologie lassen sich nach Angaben der Bank neue Marktplätze für neue Finanzinstrumente aufbauen. Auf der Basis von Token können Wertgegenstände und sogar physische Objekte sicher gehandelt werden.

Image via Unsplash

Check Also

Bericht der deutschen Bank: wie Kryptowährungen Bargeld bis 2030 ersetzen könnten

Ein Mitarbeiter der deutschen Bank beschreibt, wie Kryptowährungen Bargeld bis 2030 ersetzen könnten. Im Jahr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.