US-Bank Goldman Sachs: Bitcoin ist kein Vermögenswert

Goldman Sachs sprach in einer Konferenz mit Investoren über die aktuelle Lage der Wirtschaft. Dabei ging es auch um Bitcoin. Die Präsentation trägt den Titel „US Economic Outlook & Implications of Current Policies for Inflation, Gold and Bitcoin“ und wurde von Sharmin Mossavar-Rahmani gehalten. Er ist der Chief Investment Officer der Goldman Sachs Investment Strategy Group (ISG). Aus Sicht eines Bitcoin-Fans waren die Schlüsse, die gezogen wurden, nicht gerade gut für die Kryptowährung. 

Kryptowährungen sind keine Vermögensklasse

Zack Voell von Coindesk teilte auf Twitter Bilder der Präsentation. „Kryptowährungen, Bitcoin eingeschlossen, sind keine Vermögensklasse“, heißt es dort. Danach wird erklärt, worauf sich diese Einschätzung begründet. Beispiele dafür sind, dass Kryptowährungen keinen Cashflow wie Anleihen generieren, nicht zur Dämpfung der Volatilität verwendet werden und „keinen Beweis für den Schutz vor Inflation“ bieten.

Goldman Sachs wird wahrscheinlich keine Dienstleistungen für Bitcoin anbieten

Man kann die Folien so interpretieren, dass Goldman Sachs wahrscheinlich keine Krypto-Dienstleistungen anbieten wird. Dort heißt es nämlich:

„Wir glauben auch, dass, obwohl Hedge-Fonds den Handel mit Kryptowährungen aufgrund ihrer hohen Volatilität attraktiv finden könnten, diese Verlockung keine praktikable Anlageidee ist.“

Außerdem werden alle gängigen Klischees über Bitcoin und Kryptowährungen aufgelistet. „Trotz der Tatsache, dass die meisten Blockchains von Kryptowährungen permanente und überprüfbare öffentliche Register sind, sind Kryptowährungen eine Quelle illegaler Aktivitäten wie Schneeballsysteme, Lösegeld und Geldwäsche“, heißt es in dem Vortrag.

Außerdem wird auf verschiedene Krypto-Hackerangriffe eingegangen. So wurden 2018 mehr als eine Milliarde Dollar durch Hackerangriffe auf Kryptowährungen gestohlen. 2019 ist diese Zahl auf 371 Millionen Dollar gesunken.

Wie Sie merken, lässt Goldman Sachs kaum ein gutes Haar an Bitcoin. Aber warum sollten man sich auf die Meinung einer Bank verlassen, wenn man mit Kryptowährungen seine eigene Bank werden kann?

Lesen Sie hier mehr darüber, wie Sie Bitcoin kaufen können.

Image via Unsplash

Check Also

Streit um Markennamen bei Brave: Braver Browser ändert Namen zu Bold

Im Juni wurde das Image des Brave Browsers beschädigt, als enthüllt wurde, dass der auf …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.