Pokemon

Pokemon Go – Der Durchbruch für Bitcoin?

Pokemon Go ist zurzeit in aller Munde. Das Spiel vermischt die digitale, mit der realen Welt und ist der Mega – Hype in dem Sommer. Millionenfach wurde das Spiel bereits heruntergeladen und die Downloadzahlen scheinen weiterhin zu steigen. Das führt uns zur folgenden Frage: Könnte Pokemon Go dazu verwendet werden, um Bitcoins Akzeptanz zu fördern?

Kindheits – Fantasie wird zur Wirklichkeit – Pokemon Go lässt die Herzen höher schlagen

Pokemon Go nutzt auf intelligente Weise die Smartphone Kamera und die GPS Navigation, um in der Realität eine digitale Erscheinung im Sinne eines Pokemon zu schaffen. Spieler können die Pokemons in der realen Umgebung fangen. Sei es im Park, auf der Straße oder in der Nähe von Sehenswürdigkeiten. Pokemons lauern überall und die App erfreut sich steigender Beliebtheit. Laut Forbes sollen bis Ende 2016 rund 11,6 Prozent aller Android User die App auf dem Handy haben, und somit Netflix, Pandora und Twitter innerhalb fünf Arbeitstage ablösen. Am 15 Juli waren circa eine Million Niederländer online, und das obwohl die App noch nicht offiziell released wurde. Wenn Sie den Zahlen nicht glauben, dann überzeugen Sie sich selbst:

Vaporeon stampede Central Park, NYC from Woodzys on Vimeo.

Doch wo passt hier eigentlich Bitcoin rein?

 Wie kann es sein das Pokemon Go den Beliebthesitstatus von Bitcoin fördert? Die Antwort ist eigentlich ziemlich einfach, und zwar das Ausnutzen von PokeStops, die verschiedene Menschen anlockt um sich miteinander auszutauschen und wertvolle Gegenstände zu handeln. Wenn man zum Beispiel einen Bitcoin ATM in der Nähe platzieren könnte, würde man zusätzliche Interessenten anlocken. Natürlich gäbe es die wirkliche “Revolution” nur, wenn Niantic (Entwickler von Pokemon Go) Bitcoin als Zahlungsmöglichkeit für den In – Game – Shop anbieten würde. Die App zieht vor allem junge Leute an, also wäre eine eventuelle Bitcoin Adoption im Ingame Store seitens der Akzeptanz gar nicht so abwegig.

Englische Originalfassung

Image via flickr.com, othree, CC

Check Also

Wallets von Imtoken enthalten Kryptowährungen im Wert von 35 Millionen US-Dollar

In einem kürzlich veröffentlichten Interview bestätigte Ben He, Gründer des chinesisches Wallet-Dienstleisters Imtoken, das Wachstum …

One comment

  1. Das würde niemals funktionieren und ist total an den Haaren herbeigezogen.
    Alternative Zahlungsmöglichkeiten als In-App-Purchase ist bei iOS garnicht möglich und auch unter Android kann ich mir nicht vorstellen dass Google Interesse an sowas zeigt.
    Dann würden sie ja mit der aktuellsten App aller Zeiten kein Geld mehr verdienen.
    Gibts denn garkeine Themen mehr über die man berichten kann?
    Stattdessen werden hier hanebüchene Theorien aufgestellt die an den Haaren herbeigezogen sind nur um auf den Pokemon Go Zug mitaufzuspringen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.